Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Was verstehen "wir" unter Terror?

04.02.2018

Die Bundesregierung will, dass die Sicherheitsbehörden der Bundesregierung und der Türkei eng zusammenarbeiten, "bei dem, was wir unter Terrorismus verstehen". So zitierte die Zeitung DIE WELT am 17.1.2018 eine Sprecherin des Innenministeriums. Was die Türkei unter Terrorismus versteht, ist leider nach etlichen Verhaftungen von Journalisten, Bürgerrechtler*innen und Oppositionellen in den letzten Monaten bekannt.

Für mich war das Grund, einmal nachzufragen. Am 17.1.2018 habe ich der Bundesregierung eine schriftliche Frage gestellt:

Wo sieht die Bundesregierung die „Notwendigkeit einer engen Zusammenarbeit mit der Türkei bei dem, was wir unter Terrorismus verstehen“ (Sprecherin des Bundesinnenministeriums in der Zeitung DIE WELT vom 17.1.2018) im Fall des wegen des Vorwurfs der „Terrorpropaganda“ inhaftierten Journalisten Deniz Yücel und wie genau wird die Bundesregierung bei der geplanten Zusammenarbeit deutscher und türkischer Sicherheitsbehörden die Einhaltung rechtsstaatlicher Grundsätze garantieren?

Antwort: Die Bundesregierung sieht bei dieser Zusammenarbeit keinen Zusammenhang mit dem wegen „Terrorpropaganda“ seit fast einem Jahr in Haft sitzenden deutsch-türkischen Journalisten Deniz Yücel und weist darauf hin, dass das Statement aus dem Innenministerium noch weiter ging und dschihadistischen Terror thematisierte. „Wir“, in dem Fall das Bundesinnenministerium, verstehen unter Terroristen also Dschihadisten, so weit so gut. Problematisch ist ja auch vielmehr, was die türkische Regierung unter „Terroristen“ versteht.

Deshalb auch meine Frage, wie genau – bei einer derart heiklen Zusammenarbeit deutscher und türkischer Sicherheitsbehörden – sichergestellt werden kann, dass rechtsstaatliche Grundsätze eingehalten werden. Antwort:

„Die im Grundgesetz niedergelegten rechtsstaatlichen Maßgaben sind selbstverständlich stets sachleitend für jede Handlung deutscher Sicherheitsbehörden im In- und Ausland.“

„Selbstverständlich“ sollte das jedenfalls sein, und deshalb ist diese Antwort auch eine absolute Nullaussage. Meine Frage war, „wie genau“ die Bundesregierung dies „garantiert“. Das ist angesichts des türkischen Vorgehens eine mehr als berechtigte Frage, zu der die Bundesregierung – sollte sie tatsächlich eine enge Zusammenarbeit mit Sicherheitsbehörden anstreben, die Teil eines Systems sind, welches kritische Journalisten und Oppositionelle monatelang einsperrt – auch öffentlich Stellung nehmen sollte.

Ich werde dies nicht als Antwort akzeptieren und habe den amtierenden Parlamentarischen Staatssekretär Krings gebeten mir eine Antwort auf meine Frage zukommen zu lassen.

Lesenswert
  • 26.06.2018, Wahlkreis

    Für Allgemeinverbindlichkeit von Flächentarifverträgen

    Die Löhne und Gehälter vieler Menschen sind durch Tarifflucht der Arbeitgeber weiterhin im Sinkflug. Bundesweit haben heute 40 Prozent aller Beschäftigten ein geringeres Einkommen als zur Jahrtausendwende. Jüngstes Negativbeispiel: Die Supermarktkette REAL. Beschäftigte in den bundesweit 280 Märkten, die neu eingestellt, versetzt oder befördert werden, müssen Gehaltseinbußen von bis zu 25 Prozent hinnehmen.
Presseecho
  • 17.07.2018, Themen

    Merkel für bessere Bezahlung von Pflegekräften

    Am Montag war Kanzlerin Angela Merkel Mittelpunkt bei der Altenhilfe St. Johannis in Paderborn. Im Mittelpunkt der Gesundheits- und Pflegepolitik sollte zukünftig nicht die Profitmaximierung, sondern die Menschenwürde stehen, hat Jan Korte dazu erklärt. "Es liegt in der Macht der Bundesregierung, kurzfristig den Pflegemindestlohn zu erhöhen, die Leiharbeit und Befristungen zu verbieten und damit unverzüglich die Attraktivität von Pflegeberufen zu erhöhen. Die von Jens Spahn bevorzugte flächendeckende Tarifbindung ist keine Ausrede fürs Nichtstun und darf erst recht nicht dafür herhalten, die Verantwortung an die Gewerkschaften weiterzureichen."
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.