Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Bundesregierung diskutiert über Hartz IV – und die Alternativen"

29.03.2018

Nach den abfälligen Äußerungen von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sind zwischenzeitlich auch auf Seiten des Koalitionspartners SPD Diskussionen über Hartz IV ausgebrochen. Dazu erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE:

"Es ist natürlich zu begrüßen, wenn die SPD und mit Bundesarbeitsminister Heil auch ein früherer glühender Verfechter nun darüber nachdenkt das Hartz-IV-System zu überwinden. DIE LINKE ist für jeden vernünftigen Vorschlag offen, der dazu führt, dass eine sanktionsfreie Mindestsicherung, die tatsächlich vor Armut schützt, eingeführt wird und wir wieder eine ordentliche Arbeitslosenversicherung bekommen. Der Kampf gegen die Armut und Perspektivlosigkeit muss endlich mit aller Kraft geführt werden. Mogelpackungen und wohlklingende Versprechungen, die sich solidarisch nennen, aber das genaue Gegenteil sind, hat die SPD in der Vergangenheit mehr als genug abgeliefert. Ich kann die Sozialdemokraten nur deutlich davor warnen jetzt kurz links zu blinken und am Ende dann jedoch wieder nichts Substantielles zu tun. Das würde nicht nur die SPD den letzten Rest an Glaubwürdigkeit kosten, sondern insgesamt das Vertrauen in die Politik enorm beschädigen. Mit den Hoffnungen und Nöten der Menschen spielt man nicht."

Über die Debatte berichteten verschiedene Medien, stellvertretend hier:

"Bundesregierung diskutiert über Hartz IV – und die Alternativen" (NOZ vom 28.3.2018)

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 16.07.2020, Presseecho

    LINKE mit Aktionen gegen Klinikschließung

    Die Zukunft der Frauenklinik Bitterfeld ist unklar - mein Team und DIE LINKE. Anhalt-Bitterfeld haben heute eine Unterschriftensammlung für den Erhalt der Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen gestartet. Trotz schlechten Wetters fand in Wolfen der erste Infostand dazu statt, weitere werden folgen. Über den Protest gegen die Schließung der Klinik berichtet die Mitteldeutsche Zeitung.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.