Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Irgendwas mit Heimat"

01.04.2018

Was man bei der letzten Wahl an Stimmen und Größe verloren hat versucht die Koalition offenbar mit mehr Personal zu kompensieren:
Die neue Bundesregierung hat sich quasi als erste Amtshandlung 209 neue Stellen genehmigt. Die meisten davon, nämlich 98, bekommt Horst Seehofer für sein neues Heimatmuseum. Dafür fallen dann Stellen beim Zoll und der Bundespolizei weg. Soviel zum Thema Sicherheit. Aber auch bei den Staatssekretären hat der CSU-Chef am meisten zugeschlagen: gleich acht, allesamt Männer, bekommen wohldotierte Posten. Bisheriger Rekord. Wofür?

"Was Horst Seehofer sich unter seinen Aufgaben als Heimatminister vorstellt, müssen Sie ihn selber fragen", spöttelt Jan Korte, parlamentarischer Geschäftsführer der Linken-Fraktion.

Leider ist das Ganze gar nicht lustig.

Über den Personalaufwuchs der Bundesregierung berichtete u.a. Spiegel Online:

"Irgendwas mit Heimat" (SPON vom 30.3.2018)

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.