Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Irgendwas mit Heimat"

01.04.2018

Was man bei der letzten Wahl an Stimmen und Größe verloren hat versucht die Koalition offenbar mit mehr Personal zu kompensieren:
Die neue Bundesregierung hat sich quasi als erste Amtshandlung 209 neue Stellen genehmigt. Die meisten davon, nämlich 98, bekommt Horst Seehofer für sein neues Heimatmuseum. Dafür fallen dann Stellen beim Zoll und der Bundespolizei weg. Soviel zum Thema Sicherheit. Aber auch bei den Staatssekretären hat der CSU-Chef am meisten zugeschlagen: gleich acht, allesamt Männer, bekommen wohldotierte Posten. Bisheriger Rekord. Wofür?

"Was Horst Seehofer sich unter seinen Aufgaben als Heimatminister vorstellt, müssen Sie ihn selber fragen", spöttelt Jan Korte, parlamentarischer Geschäftsführer der Linken-Fraktion.

Leider ist das Ganze gar nicht lustig.

Über den Personalaufwuchs der Bundesregierung berichtete u.a. Spiegel Online:

"Irgendwas mit Heimat" (SPON vom 30.3.2018)

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.