Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Beitrag im ARD-Weltspiegel zur Colonia Dignidad in Chile

09.05.2018

Der Beitrag des ARD-Weltspiegel zur Colonia Dignidad in Chile vom vergangenen Sonntag ist absolut sehenswert. Die Colonia Dignidad war jahrzehntelang Ort schwerster Menschenrechtsverletzungen. Hunderte Gegner der Pinochet-Diktatur (1973 bis 1990) verschwanden dort, wurden gefoltert und ermordet. Deutsche und chilenische Kinder wurden systematisch jahrzehntelang sexuell missbraucht. Auch viele Bewohner der Siedlung wurden Opfer schwerer Misshandlungen.

Im Beitrag kommt auch kurz Myrna Troncoso, die Sprecherin der Angehörigenverbände der Verschwundenen und Exekutierten der Maule – Region, in der die ehemalige Colonia Dignidad liegt, zu Wort. Ich konnte sie am 25.02.2016 während des öffentlichen Fachgesprächs „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ der Linksfraktion kennenlernen und ich freue mich sie Mitte Juni erneut im Bundestag begrüßen zu können und mit ihr über die aktuelle Entwicklung in Chile und den Stand der Aufarbeitung zu diskutieren.

Durch den Beitrag wird jedenfalls eins nochmal ganz klar: Es wird jetzt endlich Zeit, dass die Bundesregierung handelt, den Bundestagsbeschluss zur „Aufarbeitung der Verbrechen in der Colonia Dignidad“ (Drucksache 18/12943) vom Juni 2017 umsetzt und den chilenischen und deutschen Opfern schnell und unbürokratisch hilft.

https://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/weltspiegel/weltspiegel-chile-dignidad-100.html

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.