Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Klage gegen Erhöhung der Parteienfinanzierung vorgestellt

27.09.2018
Jan Korte

Zusammen mit Grünen und FDP haben wir am Donnerstag unseren Antrag auf abstrakte Normenkontrolle gegen die Erhöhung der staatlichen Parteienfinanzierung vorgestellt. Anfang Juni hatten CDU/CSU und SPD binnen weniger Tage eine Erhöhung der absoluten Obergrenze um 25 Millionen Euro durch den Bundestag gepeitscht. Damit haben sie nicht nur die Opposition praktisch überrollt, sondern in ihrer Eile die strengen Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts ignoriert.

Die staatliche Teilfinanzierung der Parteien ist ein elementarer Teil der Demokratie, denn sie soll sicherstellen, dass Parteien nicht von privaten Zuwendungen abhängig sind. Sie soll Ausgaben abdecken, die unerlässlich sind. Weil es am Ende aber die Parteien in den Parlamenten sind, die über die Höhe ihrer eigenen Finanzierung entscheiden, hat das Bundesverfassungsgericht dem Gesetzgeber eine hohe Begründungslast auferlegt, damit das Vertrauen der Bevölkerung in den politischen Prozess gewahrt bleibt. Die von der Regierungskoalition pauschal angeführten Ausgaben für Digitalisierung reichen unserer Auffassung nach nicht aus.

Das Vorhaben ist zudem nicht nur juristisch kritisch, sondern auch gesellschaftspolitisch. Es ist nicht kommunizierbar, dass manche Probleme der Bevölkerung jahrelang nicht angegangen werden, eine Finanzspritze für die Parteien aber in einer Woche durchgezogen wird.

Die Presse hat darüber berichtet: 

"Oppositionsparteien klagen gegen Erhöhung von Parteienfinanzierung" FAZ vom 27.9.2018
"Opposition klagt gegen Millionenplus für Parteien" MDR am 27.9.2018
"Opposition legt Klage gegen Millionenplus für Parteien vor" Handelsblatt vom 27.9.2018 

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.