Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Diskussion mit Genoss*innen aus Anhalt-Bitterfeld

02.10.2018

Am Montag stand ein sehr angenehmer Termin in meinem Wahlkreis an: Die Genoss*innen vom Kreisverband Anhalt-Bitterfeld hatten mich zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Über 40 Mitstreiter*innen kamen im Hotel „Stadt Köthen“ zusammen. Sehr erfreulich: Unten ihnen viele Neumitglieder!

Mit der bunt gemischten Gruppe ergab sich eine sehr lebhafte Diskussion über aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzungen und über Entwicklungen innerhalb der Partei.
Die desaströse Bilanz von Schwarz/Rot ein Jahr nach der Bundestagswahl, die weitere Verschiebung des politischen Koordinatensystems nach rechts und die Rolle der LINKEN in diesen schwierigen Zeiten waren einige der Themen auf die ich an diesem Abend einging.

Ich erinnerte daran, dass es DIE LINKE ist, die mit Leiharbeit, Mindestlohn, Pflegenotstand usw. Themen aufgreift, die die Menschen in diesem Land wirklich bewegen. Die sozialen Auseinandersetzungen müssen unser Schwerpunkt bleiben. Mit Blick auf den Rechtsruck müssen gerade wir dabei weiterhin die Gleichheit aller Menschen betonen.

Auch die Ereignisse in der Bachstadt selbst spielten am Montag natürlich eine Rolle. Hut ab vor den Genoss*innen vor Ort, die sich seit Wochen zusammen mit hunderten Köthener*innen den rechten Umtrieben entschlossen entgegenstellen!

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.