Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Diskussion mit Genoss*innen aus Anhalt-Bitterfeld

02.10.2018

Am Montag stand ein sehr angenehmer Termin in meinem Wahlkreis an: Die Genoss*innen vom Kreisverband Anhalt-Bitterfeld hatten mich zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Über 40 Mitstreiter*innen kamen im Hotel „Stadt Köthen“ zusammen. Sehr erfreulich: Unten ihnen viele Neumitglieder!

Mit der bunt gemischten Gruppe ergab sich eine sehr lebhafte Diskussion über aktuelle gesellschaftliche Auseinandersetzungen und über Entwicklungen innerhalb der Partei.
Die desaströse Bilanz von Schwarz/Rot ein Jahr nach der Bundestagswahl, die weitere Verschiebung des politischen Koordinatensystems nach rechts und die Rolle der LINKEN in diesen schwierigen Zeiten waren einige der Themen auf die ich an diesem Abend einging.

Ich erinnerte daran, dass es DIE LINKE ist, die mit Leiharbeit, Mindestlohn, Pflegenotstand usw. Themen aufgreift, die die Menschen in diesem Land wirklich bewegen. Die sozialen Auseinandersetzungen müssen unser Schwerpunkt bleiben. Mit Blick auf den Rechtsruck müssen gerade wir dabei weiterhin die Gleichheit aller Menschen betonen.

Auch die Ereignisse in der Bachstadt selbst spielten am Montag natürlich eine Rolle. Hut ab vor den Genoss*innen vor Ort, die sich seit Wochen zusammen mit hunderten Köthener*innen den rechten Umtrieben entschlossen entgegenstellen!

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.