Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Bundesregierung lenkt im Streit um NS-Opferrenten ein"

01.02.2019

Bislang wurde Opfern des Nationalsozialismus, wenn sie in ein Alten- oder Pflegeheim umziehen mussten, die Opferrente gekürzt. Diese empörende Regelung, die nach dem Tod des Wehrmachtsdeserteurs und Friedensaktivisten Ludwig Baumann am 5. Juli 2018 bekannt geworden war und zu massiven Protesten führte, hat das Bundesfinanzministerium nun mit einer neuen Durchführungsanordnung aufgehoben.

Der für die Kurskorrektur der Bundesregierung ausschlaggebende Antrag der LINKEN "Keine Schlechterstellung von NS-Opfern bei Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim und Anhebung der pauschalierten Leistungen für NS-Opfer" (19/4884), der neben einer Aufhebung der Kürzungen auch forderte, dass alle NS-Opfer mindestens pauschalierte Leistungen auf dem Niveau der gesetzlichen Mindestrente nach dem Bundesentschädigungsgesetz erhalten, wurde allerdings in der Sitzung des Haushaltsausschusses am 30.1.2019 mit den Stimmen der Koalition und der AfD, bei Enthaltung der FDP, abgelehnt.

Über den Erfolg der Proteste der Bundesvereinigung der Opfer der NS-Militärjustiz und der LINKEN, die zur Beendigung der diskriminierenden und beschämenden Kürzungen der NS-Opferrenten geführt haben, berichteten zahlreiche Medien, darunter u.a. Spiegel Online, die taz und neues deutschland.

"Bundesregierung lenkt im Streit um NS-Opferrenten ein" (Spiegel Online vom 31.1.2019)

"Keine Kürzung von NS-Opferrenten" (taz vom 31.1.2019)

"Bundesregierung lenkt im Streit um gekürzte NS-Opferrenten ein" (neues deutschland vom 31.1.2019)

 

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.