Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

"Bundesregierung lenkt im Streit um NS-Opferrenten ein"

01.02.2019

Bislang wurde Opfern des Nationalsozialismus, wenn sie in ein Alten- oder Pflegeheim umziehen mussten, die Opferrente gekürzt. Diese empörende Regelung, die nach dem Tod des Wehrmachtsdeserteurs und Friedensaktivisten Ludwig Baumann am 5. Juli 2018 bekannt geworden war und zu massiven Protesten führte, hat das Bundesfinanzministerium nun mit einer neuen Durchführungsanordnung aufgehoben.

Der für die Kurskorrektur der Bundesregierung ausschlaggebende Antrag der LINKEN "Keine Schlechterstellung von NS-Opfern bei Umzug in ein Alten- oder Pflegeheim und Anhebung der pauschalierten Leistungen für NS-Opfer" (19/4884), der neben einer Aufhebung der Kürzungen auch forderte, dass alle NS-Opfer mindestens pauschalierte Leistungen auf dem Niveau der gesetzlichen Mindestrente nach dem Bundesentschädigungsgesetz erhalten, wurde allerdings in der Sitzung des Haushaltsausschusses am 30.1.2019 mit den Stimmen der Koalition und der AfD, bei Enthaltung der FDP, abgelehnt.

Über den Erfolg der Proteste der Bundesvereinigung der Opfer der NS-Militärjustiz und der LINKEN, die zur Beendigung der diskriminierenden und beschämenden Kürzungen der NS-Opferrenten geführt haben, berichteten zahlreiche Medien, darunter u.a. Spiegel Online, die taz und neues deutschland.

"Bundesregierung lenkt im Streit um NS-Opferrenten ein" (Spiegel Online vom 31.1.2019)

"Keine Kürzung von NS-Opferrenten" (taz vom 31.1.2019)

"Bundesregierung lenkt im Streit um gekürzte NS-Opferrenten ein" (neues deutschland vom 31.1.2019)

 

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.