Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

LINKE und Polizeigewerkschaft fordern Verstaatlichung von Luftsicherheitskontrollen

15.02.2019

Die Sicherheitskontrollen an vielen Flughäfen in der Bundesrepublik sind chronisch unterbesetzt. Das hat die Antwort der Bundesregierung auf eine schriftliche Frage von Jan Korte ergeben. Am Flughafen Frankfurt wurden im ersten Halbjahr 2018 im Schnitt zehn Prozent weniger Luftsicherheitsassistenten eingesetzt als von der Bundespolizei angefordert.

Die Luftsicherheitskontrollen an den Flughäfen, an denen die Bundespolizei die Verantwortung trägt, werden in der Regel nicht von Polizisten, sondern von Mitarbeitern privater Sicherheitsdienste durchgeführt. Aufgrund von Prognosen errechnet die Bundespolizei die benötigten Kontrollstunden und bestellt diese bei den Unternehmen. Seit Jahren funktioniert dieses System nicht wie gewünscht. So musste die Bundesregierung bereits 2015 einräumen, dass konstant weniger Kontrollstunden geleistet werden, als nötig gewesen wären. 

"Wenn der Mangel an Sicherheitspersonal an den Flughäfen eher die Regel ist als die Ausnahme, dann stimmt etwas am System nicht. Private Sicherheitsdienstleister sind entweder nicht in der Lage, genug Personal zu den von ihnen angebotenen Arbeitsbedingungen zu finden, oder sie drücken ihre Kosten dadurch, dass sie weniger Personal vorhalten. Das zeigt: Profitstreben und höchstmögliche Sicherheit passen nicht zusammen", kommentiert dies Jan Korte. "Wenn lange Schlangen an den Kontrollstellen aus Gewinninteresse hingenommen und sogar sicherheitsrelevante Fehler wegen individueller Überlastung der Luftsicherheitsassistenten riskiert werden, dann muss man zwangsläufig zu dem Schluss kommen, dass die Privatisierung der Sicherheit an den Flughäfen gescheitert ist. Der Staat muss diese hoheitliche Aufgabe unverzüglich wieder übernehmen, wie es nicht nur die Linke, sondern auch die Polizeigewerkschaften schon seit Jahren fordern.“

Über die Schriftliche Frage berichtete auch die neue Osnabrücker Zeitung (Meldung Presseportal): "Private Sicherheitsdienste an Flughäfen haben 2018 hunderttausende Stunden zu wenig geleistet"

Oder auf NOZ.de (Paywall): "Sicherheitspersonal hat 2018 hunderttausende Stunden zu wenig geleistet"

 

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.