Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zum 100. Jahrestag der Ermordung von Kurt Eisner

21.02.2019
Kurt Eisner, CC BY-NC-SA 2.0

Heute vor 100 Jahren wurde Kurt Eisner in München am Vormittag des 21. Februars 1919 auf dem Weg zum Bayerischen Landtag rücklings erschossen. Sein Mörder, Anton Graf von Arco auf Valley, ein völkisch-nationalistischer Leutnant, der sich bei der antisemitischen Thule-Gesellschaft beliebt machen wollte, hatte erklärt „Eisner ist Bolschewist, er ist Jude, er ist kein Deutscher, er fühlt nicht deutsch, untergräbt jedes vaterländische Denken und Fühlen, ist ein Landesverräter.“

 

Der am 14. Mai 1867 in Berlin zur Welt gekommene Kurt Eisner war der bedeutendste Vertreter der Unabhängigen Sozialdemokratie in Bayern. Nach dem Sturz des letzten bayerischen Königs Ludwig III. am 8. November 1918 rief Eisner die bayerische Republik als „Freistaat“ aus und wurde von der Versammlung der Arbeiter- und Soldatenräte zum ersten Ministerpräsidenten gewählt. In der Folgezeit schaffte er es, als Ministerpräsident drei Monate lang die Situation in Bayern – anders als die Revolutionäre in Berlin - souverän zu beherrschen. Dies gelang ihm laut dem Historiker Sebastian Haffner „dank einer einzigartigen Mischung von Einfallsreichtum und Tatkraft, Idealismus und listenreicher Wendigkeit, witterndem Feingefühl und Härte im Nehmen“.

Außer seinem Wirken als sozialistischer Revolutionär und Politiker war Eisner auch als Journalist und Schriftsteller aktiv. Seine Texte sind bis heute aktuell.

Lesenswert
  • 22.02.2019, Blog

    Vor 76 Jahren wurden die Geschwister Scholl und Christoph Probst hingerichtet

    Heute vor 76 Jahren, am 22. Februar 1943, wurden die Geschwister Sophie und Hans Scholl gemeinsam mit ihrem Studienkollegen Christoph Probst, aufgrund ihres Engagements in der Widerstandsgruppe Weiße Rose, hingerichtet. Hans und Sophie waren am 18. Februar 1943 während einer Flugblattaktion in der Münchner Universität, bei der sie hunderte Flugblätter verteilten, die zum Sturz des NS-Regime und zur Errichtung eines „neuen geistigen Europas“ aufriefen, entdeckt und von der Gestapo verhaftet worden. Ihr Freund Christoph Probst wurde zwei Tage später festgenommen.
Presseecho
  • 21.03.2019, Presseecho

    Einfluss von Lobbyisten transparent machen!

    Wer beeinflusst den Gesetzgebungsprozess? Mit wem stimmt die Bundesregierung Entwürfe ab? Welche Inhalte von Interessenvertretern und Lobbyisten fließen in Gesetzentwürfe ein? Meine Fraktion DIE LINKE. im Bundestag und ich meinen: Das muss das Parlament wissen, um bei der Abstimmung eine fundierte Entscheidung treffen zu können und das muss die Bevölkerung wissen, damit Politik nachvollziehbar und vertrauenswürdig ist. Deshalb haben wir eine ganze Reihe von Anträgen zu den in dieser Wahlperiode verabschiedeten Gesetzentwürfen der Bundesregierung gestellt. Die Süddeutsche Zeitung berichtete darüber: 
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.