Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zum 100. Jahrestag der Ermordung von Kurt Eisner

21.02.2019
Kurt Eisner, CC BY-NC-SA 2.0

Heute vor 100 Jahren wurde Kurt Eisner in München am Vormittag des 21. Februars 1919 auf dem Weg zum Bayerischen Landtag rücklings erschossen. Sein Mörder, Anton Graf von Arco auf Valley, ein völkisch-nationalistischer Leutnant, der sich bei der antisemitischen Thule-Gesellschaft beliebt machen wollte, hatte erklärt „Eisner ist Bolschewist, er ist Jude, er ist kein Deutscher, er fühlt nicht deutsch, untergräbt jedes vaterländische Denken und Fühlen, ist ein Landesverräter.“

 

Der am 14. Mai 1867 in Berlin zur Welt gekommene Kurt Eisner war der bedeutendste Vertreter der Unabhängigen Sozialdemokratie in Bayern. Nach dem Sturz des letzten bayerischen Königs Ludwig III. am 8. November 1918 rief Eisner die bayerische Republik als „Freistaat“ aus und wurde von der Versammlung der Arbeiter- und Soldatenräte zum ersten Ministerpräsidenten gewählt. In der Folgezeit schaffte er es, als Ministerpräsident drei Monate lang die Situation in Bayern – anders als die Revolutionäre in Berlin - souverän zu beherrschen. Dies gelang ihm laut dem Historiker Sebastian Haffner „dank einer einzigartigen Mischung von Einfallsreichtum und Tatkraft, Idealismus und listenreicher Wendigkeit, witterndem Feingefühl und Härte im Nehmen“.

Außer seinem Wirken als sozialistischer Revolutionär und Politiker war Eisner auch als Journalist und Schriftsteller aktiv. Seine Texte sind bis heute aktuell.

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.