Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Zum 100. Jahrestag der Ermordung von Kurt Eisner

21.02.2019
Kurt Eisner, CC BY-NC-SA 2.0

Heute vor 100 Jahren wurde Kurt Eisner in München am Vormittag des 21. Februars 1919 auf dem Weg zum Bayerischen Landtag rücklings erschossen. Sein Mörder, Anton Graf von Arco auf Valley, ein völkisch-nationalistischer Leutnant, der sich bei der antisemitischen Thule-Gesellschaft beliebt machen wollte, hatte erklärt „Eisner ist Bolschewist, er ist Jude, er ist kein Deutscher, er fühlt nicht deutsch, untergräbt jedes vaterländische Denken und Fühlen, ist ein Landesverräter.“

 

Der am 14. Mai 1867 in Berlin zur Welt gekommene Kurt Eisner war der bedeutendste Vertreter der Unabhängigen Sozialdemokratie in Bayern. Nach dem Sturz des letzten bayerischen Königs Ludwig III. am 8. November 1918 rief Eisner die bayerische Republik als „Freistaat“ aus und wurde von der Versammlung der Arbeiter- und Soldatenräte zum ersten Ministerpräsidenten gewählt. In der Folgezeit schaffte er es, als Ministerpräsident drei Monate lang die Situation in Bayern – anders als die Revolutionäre in Berlin - souverän zu beherrschen. Dies gelang ihm laut dem Historiker Sebastian Haffner „dank einer einzigartigen Mischung von Einfallsreichtum und Tatkraft, Idealismus und listenreicher Wendigkeit, witterndem Feingefühl und Härte im Nehmen“.

Außer seinem Wirken als sozialistischer Revolutionär und Politiker war Eisner auch als Journalist und Schriftsteller aktiv. Seine Texte sind bis heute aktuell.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.