Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Benachteiligung des Ostens muss ein Ende haben

26.04.2019

Der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte nimmt die aktuelle Untersuchung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung zum Anlass, um die Einkommensverteilung in Deutschland zu kritisieren:

„Die Untersuchung zeigt, dass die Bundesrepublik bei den verfügbaren Einkommen weiter ein geteiltes Land ist. Zwischen dem Verdienst im Landkreis Starnberg bei München (knapp 35.000 Euro) und dem in meinem Wahlkreis Anhalt (18.207 Euro im Salzlandkreis und 18.669 Euro in Anhalt-Bitterfeld) liegen Welten. Von „gleichwertigen Lebensverhältnissen“, wie sie im Grundgesetz als Ziel festgeschrieben sind, ist Deutschland weit entfernt. So verdienen die Menschen in Ostdeutschland rund 20 Prozent weniger, als die im Westen.“

Auch zu den Schlussfolgerungen aus der Untersuchung äußert sich Jan Korte: „Die Studie zeigt erneut, dass wir endlich gleiche Löhne und Renten in Ost und West brauchen. Und das nicht erst in fünf oder zehn Jahren, sondern sofort. Es kann doch nicht sein, dass fast 30 Jahre nach der Wende das Einkommen eben nicht allen - egal in welchem Bundesland sie leben - ein gutes Leben ermöglicht. Anstatt wie Union und FDP die Abschaffung des Soli, als Wahlgeschenk für ihre wohlhabende Klientel, zu betreiben, muss das Kaputtsparen der öffentlichen Daseinsvorsorge ein Ende haben. Wir brauchen schnellstmöglich einen Solidarpakt III für strukturschwache Regionen, wie meinen Wahlkreis Anhalt.

Besserer öffentlicher Nahverkehr und wohnortnahe Schulen, mit ausreichend Lehrkräften, verlangen eine vernünftige Finanzierung. Der riesige Investitionsstau im Land muss deshalb durch massive öffentliche Investitionen in die digitale Infrastruktur, für gut ausgestattete Schulen und Unis, Kitas, Pflegeheime, Straßen und Brücken aufgelöst werden.“

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.