Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Arzt der "Colonia Dignidad" bleibt straffrei

07.05.2019

Die Staatsanwaltschaft Krefeld hat bekannt gegeben, dass gegen den Arzt der deutschen Sekte "Colonia Dignidad" in Chile, Hartmut Hopp, ein hinreichender strafrechtlicher Tatverdacht nicht begründet werden könne. Zu diesem Ergebnis seien die Juristen "nach Ausschöpfung aller erfolgversprechender Ermittlungsansätze" gekommen, wie die deutsche "tagesschau" am Dienstag berichtete.

Weder eine Beihilfe zu Sexualstraftaten an Minderjährigen durch Sektenführer Paul Schäfer, noch die Beihilfe zur Tötung von drei Studenten 1976 in Chile haben sich durch Hinweise erhärten lassen, so Oberstaatsanwalt Axel Stahl. Weitere oder neue Ermittlungen muss der heute 74-Jährige nicht befürchten. Damit wird Hartmut Hopp voraussichtlich straffrei bleiben.

Die Entscheidung der Staatsanwaltschaft Krefeld reiht sich ein "in eine lange Kette des Nichthandelns". Sie ist zutiefst beschämend und Ausdruck des völligen Versagens der deutschen Justiz bei der strafrechtlichen Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad.

Für die Opfer in Chile und Deutschland ist es ein verheerendes Signal und ein erneuter Schlag ins Gesicht. Bis heute hat es die Bundesregierung, trotz zahlreicher Beteuerungen, nicht hinbekommen, dass sowohl in Chile als auch in Deutschland endlich mit Nachdruck gegen die Täter ermittelt wird.

Die Entscheidung darf jedoch nicht das letzte Wort gewesen sein. Die Opfer der Verbrechen in der Colonia Dignidad warten schon viel zu lange auf Gerechtigkeit aus Deutschland. Es wird Zeit, dass endlich etwas passiert!

"Arzt der "Colonia Dignidad" bleibt straffrei" (tagesschau.de vom 7.5.2019)

 

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.