Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Danke an die alliierten Streitkräfte!

05.06.2019
Omaha Beach, June 6, 1944.

Heute vor 75 Jahren, am 6. Juni 1944, wurde mit der Landung alliierter Truppen in der Normandie die lang geplante und immer wieder verschobene Westfront der Anti-Hitler-Koalition eröffnet.

Nach der Konferenz von Teheran (28. November bis zum 1. Dezember 1943) begannen ab Mai 1943 die Planungen zur Landung an der nordfranzösischen Atlantikküste und damit der Eröffnung einer zweiten Front auf dem europäischen Festland - eine Entlastung für die in der Sowjetunion mit deutschen Truppen kämpfende Rote Armee, deren Führung seit 1942 immer wieder darauf gedrängt hatte.

Über ein Jahr später landeten am D-Day insgesamt 155.892 alliierte Soldaten aus 14 Nationen an fünf Stränden der Normandie. Den größten Anteil an der Operation „Overlord“ hatten Amerikaner (57.500 Soldaten und 13.000 Fallschirmjäger) und Briten (53.815 Soldaten, 10.000 Fallschirmjäger). Aber auch aus Polen (21.400) und Kanada (10.000) kamen große Kontingente. Außerdem stellten Frankreich, Belgien, Norwegen, die Niederlande, Luxemburg, Griechenland, Tschechien, die Slowakei, Neuseeland und Australien Soldaten. Bis zum 30. Juni landeten im Rahmen der „Operation Overlord“ unter Einsatz von 6400 Schiffen insgesamt 850.000 Soldaten der West-Alliierten in Frankreich. Rund 70.000 von ihnen starben während der Kämpfe.

Wir werden sie nicht vergessen!

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.