Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Bertelsmann-Vorschlag führt zu Kliniken-Kahlschlag im ländlichen Raum“

MdB Jan Korte fordert Sicherung wohnortnaher Krankenhausversorgung

15.07.2019

Für großes Aufsehen sorgt momentan eine von der Bertelsmann Stiftung vorgestellte Studie, wonach dem Personalmangel in den Krankenhäusern durch die Schließung jeder zweiten Klinik begegnet werden könnte. Von den derzeit bundesweit rund 1400 Krankenhäusern sollten nur deutlich weniger als 600 größere Kliniken erhalten bleiben, heißt es in einer Untersuchung der Stiftung.

Ein Vorschlag, der auf scharfe Kritik und Ablehnung des Ersten Parlamentarischen Geschäftsführers und LINKE-Bundestagsabgeordneten Jan Korte trifft. „Ich bin entsetzt über die Gedankenspiele der für ihre neoliberalen Privatisierungsideen staatlicher Aufgaben bekannten Bertelsmann Stiftung. Den propagierten Kliniken-Kahlschlag lehnt DIE LINKE mit aller Deutlichkeit ab. Sie würde vor allem die bereits seit zwanzig Jahren ausgedünnte Krankenhaus-Versorgung im ländlichen Raum hart treffen, hiervon wären nach Ansicht Kortes vor allem große Regionen Ostdeutschlands betroffen.

Der anhaltische Abgeordnete erinnert in diesen Zusammenhang an die Schließung der Zerbster Geburtenstation in seinem anhaltischen Wahlkreis vor genau einem Jahr. Wohin einzig betriebswirtschaftliches Denken der Klinik-Konzerne führe, zeige der Kahlschlag bei den Geburtenstationen.

Allein zwischen 1996 und 2016 sank die Zahl der Kliniken mit Entbindungsstationen bundesweit von 1114 auf 690, ein Minus von fast 40 Prozent, wie eine Anfrage der LINKEN im Bundestag ergab.

Der LINKE-Bundestagsabgeordnete bekräftigt daher die Forderung der LINKEN nach einem grundlegenden Kurswechsel in der Gesundheitspolitik: „DIE LINKE sagt Nein zum Krankenhaus-Sterben. Wir fordern eine wohnortnahe Versorgung von Patientinnen und Patienten. Eine weitere Schwächung der Krankenhaus-Versorgung im ländlichen Raum lehnen wir ab. Die Vorschläge der Bertelsmann Stiftung stehen zudem im Widerspruch zum im Grundgesetz verankerten Verfassungsauftrag zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland. Wir setzen uns für eine öffentlich organisierte, angemessen finanzierte und bedarfsgerechte Krankenhausfinanzierung ein“, fasst Jan Korte abschließend zusammen.

 

 

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.