Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Eine Kindertaufe darf nicht zur Abofalle werden

13.12.2019

Weil ihre Eltern sie vor 66 Jahren in Bitterfeld haben taufen lassen, bevor sie ein paar Jahre später aus der Kirche ausgetreten sind, muss eine Rentnerin nun Kirchensteuer nachzahlen. Das hat nun ein Gericht entschieden. Ich meine: Eine Kindertaufe darf nicht zur Abofalle werden.

Spätestens nach diesem Urteil und dem Vorgehen der Evangelische Kirche in Deutschland gegen eine 66-jährige sollten wir uns einmal gründlich überlegen, ob es eigentlich zur Aufgabe eines säkularen Staats gehört, Mitgliedsbeiträge für Religionsgemeinschaften einzuziehen. Die Kirchensteuer ist völlig aus der Zeit gefallen. Es ist hochgradig absurd, dass in einem säkularen Staat ein religiöser Ritus im Säuglingsalter reicht, um noch Jahrzehnte später eine kostenpflichtige Mitgliedschaft zu begründen.

Der aktuelle Fall zeigt, dass die Kirchen ihre Sonderrechte ausnutzen, um ihre Kassen zu füllen. Damit muss Schluss sein. Wir müssen dringend über die Sonderstellung der Kirchen diskutieren und darüber, wie wir die gesetzlichen Grundlagen an unser Selbstverständnis als demokratischer, säkularer Rechtstaat anpassen können.

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 22.12.2019, Presseecho

    "Wir wollen radikal etwas verändern"

    "Wenn man Protest mit Gestaltungswillen vereinen will, ist die Linke die erste Adresse. Weil wir die einzige Partei sind, die sich mit den wirtschaftlich Mächtigen in diesem Land anlegt. Wir wollen denen da oben etwas wegnehmen, um es den hart Arbeitenden da unten zu geben. Die AfD spielt die Schwächsten gegen die Schwachen aus, davon haben nur die Manager in den Konzernzentralen etwas", sagt Jan Korte im Interview mit der Volksstimme am 21.12.2019
Presseecho
  • 07.01.2020, Presseecho

    "Bundesregierung ächzt unter tausenden parlamentarischen Anfragen"

    Die Bundesregierung beschwert sich über zu viele Anfragen der Oppositionsfraktionen, darüber berichtet die WELT. Für meine Fraktion habe ich gegenüber dem Kanzleramt klargestellt: Würden die Bundesministerien transparent und für alle nachvollziehbar arbeiten, müssen wir als Fraktion DIE LINKE. im Bundestag nicht so viele Anfragen stellen.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.