Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Eine Kindertaufe darf nicht zur Abofalle werden

13.12.2019

Weil ihre Eltern sie vor 66 Jahren in Bitterfeld haben taufen lassen, bevor sie ein paar Jahre später aus der Kirche ausgetreten sind, muss eine Rentnerin nun Kirchensteuer nachzahlen. Das hat nun ein Gericht entschieden. Ich meine: Eine Kindertaufe darf nicht zur Abofalle werden.

Spätestens nach diesem Urteil und dem Vorgehen der Evangelische Kirche in Deutschland gegen eine 66-jährige sollten wir uns einmal gründlich überlegen, ob es eigentlich zur Aufgabe eines säkularen Staats gehört, Mitgliedsbeiträge für Religionsgemeinschaften einzuziehen. Die Kirchensteuer ist völlig aus der Zeit gefallen. Es ist hochgradig absurd, dass in einem säkularen Staat ein religiöser Ritus im Säuglingsalter reicht, um noch Jahrzehnte später eine kostenpflichtige Mitgliedschaft zu begründen.

Der aktuelle Fall zeigt, dass die Kirchen ihre Sonderrechte ausnutzen, um ihre Kassen zu füllen. Damit muss Schluss sein. Wir müssen dringend über die Sonderstellung der Kirchen diskutieren und darüber, wie wir die gesetzlichen Grundlagen an unser Selbstverständnis als demokratischer, säkularer Rechtstaat anpassen können.

Schlagwörter

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
  • 06.04.2020, Blog

    Kein Mensch ist egal – «Würde für alle»

    "Die stärksten Passagen des Buches von Jan Korte sind für mich diejenigen, in denen er Empathie für soziale Verlierer*innen, Respekt vor Arbeit und eine Akzeptanz unterschiedlicher Lebenswelten und -vorstellungen einfordert, solange diese nicht wiederum andere verächtlich machen und diskriminieren", urteilt Florian Weis, der ehemalige Geschäftsführer der Rosa-Luxemburg-Stiftung in seiner Rezension zum neuen Buch "Die Verantwortung der Linken" von Jan Korte ...
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.