Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Hiobsbotschaft für Real-Markt in Bitterfeld-Wolfen: Jan Korte übt scharfe Kritik an Schließungsplänen

29.06.2020

Bittere Hiobsbotschaft für den Real-Markt in der Anhaltstraße, dessen Beschäftigten und die Stadt Bitterfeld-Wolfen. Nur wenige Tage nach dem Besitzerwechsel hat die SB-Warenhauskette Real die Schließung von acht der bundesweit derzeit noch 276 Filialen und den Abbau von 700 Arbeitsplätzen angekündigt.

Neben Bitterfeld-Wolfen sollen im kommenden Jahr die Märkte in Berlin-Spandau, Duisburg-Süd, Herten-Westerholt, Leißling-Weißenfels, Mönchengladbach-Rheydt, Frankenthal und Goslar den Betrieb einstellen, wie Real am 29. Juni der Öffentlichkeit mitteilte.

Beim anhaltischen LINKE-Bundestagsabgeordneten Jan Korte stoßen die Schließungspläne auf scharfe Kritik und Ablehnung. Wie die Gewerkschaft Verdi, fordert der Bundespolitiker vom neuen Eigentümer, dem Finanzinvestor SCP, die Rückkehr zum Verdi-Flächentarifvertrag sowie eine Beschäftigungs- und Standortsicherung.

„Wie schon in der Vergangenheit die Metro AG verweigert auch SCP als neuer Eigentümer die Tarifbindung an die für den Einzelhandel relevanten Verdi-Flächentarifverträge und bleibt weiter auf Dumpingkurs“, kritisiert Korte. „Auf die seit zwei Jahren andauernde Ungewissheit über die Zukunft des Standortes Bitterfeld-Wolfen folgt für die Beschäftigten und die Kundschaft nun der Schock der Schließung im kommenden Jahr.“

Schlagwörter

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.