Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte begrüßt Kehrtwende bei Geburtsklinik in Bitterfeld-Wolfen

03.07.2020

Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet heute über die überaschende Kehrtwende im Streit um die Zukunft der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Bitterfeld-Wolfen. Dazu äußert sich der anhaltische Bundestagsabgeordnete Jan Korte :

„Ich begrüße, dass die Pläne für die Schließung der Frauenklinik in Bitterfeld-Wolfen vom Tisch sind. Die unerwartet schnelle 180-Grad-Wende des Landrates ist allerdings nur den massiven Protesten der Bürgerinnen und Bürger, insbesondere der Bitterfelder Frauen, und vieler Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitiker zu verdanken. Nun muss es darum gehen, auf diesem Weg zu bleiben und Weichenstellungen vorzunehmen, die den langfristigen Erhalt sichern. DIE LINKE wird hierbei ein verlässlicher Partner sein.

Es bleibt dabei: Die bedarfsgerechte gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung muss an erster Stelle stehen. Dazu bedarf es auf Bundesebene z.B. der Abschaffung der Fallpauschalen zugunsten eines kostendeckenden Gesundheitssystems in der Fläche, wie es DIE LINKE im Bundestag schon lange fordert.“

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.