Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

„Je tiefer ein Grundrechtseingriff ist, desto stärker muss er begründet werden“

14.10.2020

„Die Linksfraktion, die im März die Ausrufung der Pandemie-Lage bis zum 30. September befristen wollte, fordert als ersten Schritt zur Transparenz, dass sich die Regierung regelmäßig erklären muss. ‚Zweiwöchentliche Regierungserklärungen zu den Pandemie-Maßnahmen der Regierung, abwechselnd von Kanzlerin und Gesundheitsminister, wären ein guter Anfang‘, sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Jan Korte. ‚Grundsätzlich müssen wir vom Regieren per Rechtsverordnung wieder wegkommen.‘ Zudem müsse ‚die Regierung dem Parlament gegenüber Rechenschaft ablegen, nicht umgekehrt‘, sagte Korte. Aufgabe der Opposition hingegen sei es, immer wieder darauf zu beharren, dass die Regierung ihre Maßnahmen im Parlament genau begründet. Daraus folgt für Korte: ‚Noch dieses Jahr braucht es einen Bericht der Bundesregierung zur Wirksamkeit der Anti-Corona-Maßnahmen, und zwar sowohl mit Blick auf die Eindämmung der Pandemie und den Schutz der Schwachen als auch eine Grundrechtsevaluation: Wo wurden Grundrechte eingeschränkt und wo müssen sie zurückgegeben werden?‘“

„Je tiefer ein Grundrechtseingriff ist, desto stärker muss er begründet werden“ (Die Welt vom 14.10.2020, Seite 4 und online)

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.