Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Arbeitslosengeld in Sachsen-Anhalt bundesweit am niedrigsten

01.04.2021

Die niedrigste durchschnittliche Anspruchshöhe beim Arbeitslosengeld nach Bundesländern gab es im Jahr 2020 mit 883 Euro in Sachsen-Anhalt. Von den 27.548 Arbeitslosengeldbeziehenden im Jahresdurchschnitt 2020 in Sachsen-Anhalt bezogen 70,2 Prozent (19.336 Personen) ein Arbeitslosengeld von unter 1.000 Euro.

Die durchschnittliche Anspruchshöhe beim Arbeitslosengeld lag im Jahresdurchschnitt 2020 bundesweit bei 1.024 EUR. In Ostdeutschland waren es 937 EUR und in Westdeutschland 1.047 EUR. In Ostdeutschland lag der Anteil von Arbeitslosengeldbeträgen unter 1.000 Euro bei 65,2 Prozent, in Westdeutschland bei 53,8 Prozent. Dies geht aus Daten der Bundesagentur für Arbeit hervor, die der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte ausgewertet hat.

Korte: „Durch die Corona-Pandemie haben zigtausende Beschäftigte ihren Job verloren. Ein Wendepunkt ist nicht abzusehen. Für viele Betroffene ist das Arbeitslosengeld zu niedrig, um damit über die Runden kommen zu können. Sachsen-Anhalt und mein Wahlkreis Anhalt sind leider in besonderem Maße betroffen. Die viel zu niedrigen Löhne ziehen ein entsprechend geringes Arbeitslosengeld nach sich. Es ist ein Skandal, dass in unserer Region mehr als 30 Jahre nach der Wende Erwerbslose im Vergleich zum bundesweiten Durchschnitt mit 141 Euro weniger Arbeitslosengeld über die Runden kommen müssen. Der Niedriglohnbereich muss endlich effektiv bekämpft werden. Der gesetzliche Mindestlohn ist in einem ersten Schritt auf 12 Euro die Stunde anzuheben. Systematische Niedriglohnbeschäftigung wie Leiharbeit muss abgeschafft werden. Das existenzsichernde Normalarbeitsverhältnis muss für deutlich mehr Menschen möglich werden."

Korte weiter: „Grundsätzlich muss das System der Arbeitslosenversicherung gestärkt werden. DIE LINKE plädiert für eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes. Es geht aber auch darum, dass wieder mehr Menschen überhaupt Zugang erhalten. Der Anspruch soll bereits nach 4 Monaten Beitragszeit entstehen. Grundsätzlich muss die Bezugsdauer von Arbeitslosengeld verlängert werden. Als Sofortmaßnahme muss die Bundesregierung die Sonderregelung zur dreimonatigen Verlängerung des Arbeitslosengeldes aufgrund der Corona-Krise schnellstmöglich wieder auflegen. Seit Monaten wenden sich diesbezüglich verzweifelte Betroffene auch aus meinem Wahlkreis Anhalt an die Linksfraktion, deren Anspruch auf Arbeitslosengeld ausläuft."

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.