Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Fraktionsverein bewilligt 1.450 Euro: Finanzielle Unterstützung für Vereine im Patenwahlkreis Harz

20.04.2021

Seit vielen Jahren gehören die Linksfraktion des Deutschen Bundestages und der anhaltische Bundestagsabgeordnete Jan Korte zu den Unterstützern des Ehrenamtes und des Vereinslebens in der Harzregion, die Korte neben seinem anhaltischen Wahlkreis als Patenwahlkreis betreut.

Zu den jüngst Geförderten in der Harzregion gehören mit 600 Euro die Gruppe „Fenja - alleinerziehende Frauen“ des Unabhängigen Frauenverbandes Harz, mit 500 Euro der Langensteiner Spielmannszug 1992 e.V. und mit 350 Euro der Kreisfachausschuss Volleyball Harz. Die drei Vereine hatten jeweils Anträge auf finanzielle Unterstützung an den LINKEN-Fraktionsverein gestellt, die positiv beschieden wurden.

Mit den Finanzspritzen zur Unterstützung von Projekten und der Vereinsarbeit durch die Bundestags-LINKEN verbindet Bundestagsmitglied Jan Korte die Hoffnung, dass die immensen existenziellen und finanziellen Herausforderungen, vor denen alle in den Bereichen Kultur, Brauchtum, Sport und Soziales engagierten Bürgerinnen und Bürger stehen, auch in diesem Jahr gemeistert werden.

Zum Hintergrund der Spendentätigkeit: Der "Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." finanziert sich und seine Aktivitäten aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden der LINKEN-Bundestagsabgeordneten. Er wurde gegründet, um vor allem Projekte der Kinder- und Jugendarbeit, der Selbsthilfe, der Freien Wohlfahrtspflege, Kultur und Sport zu fördern.

Auch Jan Korte spendet monatlich einen Teil seines Einkommens für den guten Zweck an den Fraktionsverein. Weitere Infos gibt es auf www.fraktionsverein.de

Schlagwörter

Ungleichheit von Ost und West

Während uns die anderen Parteien erzählen wollen, dass die Debatte über Ungleichheiten zwischen Ost- und Westdeutschland überzogen oder gar spaltend wäre, verdienen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Ostdeutschland noch immer knapp sechs Euro weniger pro Stunde als im Westen. DIE LINKE Sachsen-Anhalt hat das Thema mit einem provokanten Plakat wieder auf den Plan gerufen, und das ist gut so ...
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 07.05.2021, Blog

    "Wissenschaft und Politik: Wer warum mit wem spricht"

    Man kann zwar davon ausgehen, dass die Bundesregierung bei der Pandemiebekämpfung wissenschaftsbasiert handelt, wirklichen Einblick, auf wessen Expertise in welchem Ausmaß zurückgegriffen wird, haben wir aber immer noch nicht. Jan Korte findet das in mehrfacher Hinsicht problematisch: "Einerseits brauchen wir dringend größtmögliche Transparenz und eine breite gesellschaftliche Debatte über den richtigen Weg, damit die Akzeptanz in der Bevölkerung nicht weiter verspielt wird ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.