Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte zum Kindertag: Kinder sollen unbeschwert aufwachsen können, statt von Armut bedroht zu sein

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

31.05.2021

Aus Anlass des „Internationalen Kindertages“ am 1. Juni erklärt der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte:

„Auch wenn der Kindertag Corona bedingt in diesem Jahr noch nicht wieder mit den auch in unserer Region üblichen Festen in Kitas, Grundschulen und Vereinen vollumfänglich begangen werden kann, nehmen wir ihn zum Anlass, um auf die Bedürfnisse der jüngsten Generation aufmerksam zu machen.

Die Pandemie hat auch in unserer Region Anhalt noch einmal die ungleichen Bedingungen, unter denen Kinder in Familie, Kita und Schule aufwachsen, sichtbarer gemacht und die soziale Spaltung verschärft.“

So sei es für Korte beschämend, dass in einem der reichsten Länder der Erde so viele Kinder von finanziellen Problemen betroffen seien. „Statt unbeschwert aufwachsen zu können lernen sie Entbehrungen kennen.

Kinderarmut, von der in Sachsen-Anhalt nach wie vor jedes vierte Kind bedroht ist, muss konsequent bekämpft werden. Die familiären Erwerbseinkommen und die sozialen Leistungen müssen Armut wirksam verhindern und gesellschaftliche Teilhabe aller Kinder ermöglichen“, fordert der Linkspolitiker.

So spricht sich der Abgeordnete unter anderem für die Einführung einer eigenständigen Kindergrundsicherung, kostenlose Kita-Betreuung und höheres Kindergeld aus. „Doch der wirksamste Schutz vor Kinderarmut sind gute Löhne der Eltern. Wir brauchen auch in der Region Anhalt Löhne, von denen man leben und seine Familie ernähren kann. Niedriglohnjobs in Leiharbeit, Teilzeit und Minijobs müssen durch Tariflöhne und Vollzeitjobs ersetzt werden und der Mindestlohn auf 13 Euro erhöht werden“, fordert Korte abschließend.

Schlagwörter

Solidarität junger Menschen in der Pandemie anerkennen!

"Viele junge Menschen wären in den letzten zwei Jahren gereist, hätten Freunde besucht, hätten ihren Abschluss gefeiert, wären auf Konzerten und Festivals gewesen. Sie hätten die Zeit ihres Lebens gehabt. Wir könnten dafür sorgen, dass diese Zeit nicht der Pandemie zum Opfer fällt, sondern dass sie jetzt erst kommt", habe ich in einem Brief an Bundeskanzlerin Merkel geschrieben.
Lesenswert
  • 30.04.2021, Presseerklärungen

    "Anwältin der Ostdeutschen"

    Mit einem provokanten Plakat hat DIE LINKE Sachsen-Anhalt eine lange überfällige Debatte angestoßen: 30 Jahre nach der Wende muss die Benachteiligung von Ostdeutschland ein Ende haben! Über die Debatte berichten einige Medien:
Presseecho
  • 10.06.2021, Presseecho

    Streiten, aber fair!

    Die Union entdeckt ihr Herz für soziale Fragen erst dann, wenn es um Klimaschutz geht – das war eine richtige Feststellung von Ricarda Lang. Als Linker stört mich allerdings, dass die Grünen trotzdem eine Koalition mit der Union nach der Bundestagswahl in Erwägung ziehen. Darüber muss man streiten, aber man muss es fair tun. Wegen der unterirdischen Angriffe auf meine Kollegin habe ich mich mit ihr solidarisiert.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.