Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Corona-Krise führt zum Anstieg von befristeten Arbeitsverhältnissen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld

Pressemitteilung im Wahlkreis Anhalt

09.06.2021

Die Corona-Krise hat zu einem Anstieg von Befristungen bei Neueinstellungen auf dem Arbeitsmarkt im Landkreis Anhalt-Bitterfeld geführt. Das ergeben die nun veröffentlichten Zahlen der Hans-Böckler-Stiftung für das Jahr 2020, die der anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte ausgewertet hat.

„Mehr als jede dritte Neueinstellung im Landkreis Anhalt-Bitterfeld war im vergangenen Jahr befristet, wobei Frauen deutlich häufiger von Befristungen betroffen sind als Männer“, kritisiert Korte. Der hohe Anteil befristeter Arbeitsplätze ist für den Abgeordneten kein Naturereignis, sondern sei Ergebnis einer verfehlten Arbeitsmarktpolitik der vergangenen zwei Jahrzehnte, die zu Lasten der Beschäftigten ginge. „Im Zuge der Agenda 2010-Reformen wurde prekärer Beschäftigung zu Niedriglöhnen, Befristung und Teilzeit Tür und Tor geöffnet“, klagt der Linkspolitiker.

Die Zahlen für Anhalt-Bitterfeld im Überblick: 37,4% der Neueinstellungen erfolgten 2020 nur befristet. Wobei Frauen mit 40,9% deutlich häufiger betroffen waren als Männer (34,9%). Im Jahr 2019 lag die Quote der Befristungen bei 34,3% und damit 3,1% niedriger als im Corona-Jahr 2020. Während die Befristungs-Quote bei Frauen bereits 2019 mit 40,4% ähnlich hoch war, lag sie bei Männern mit 30,1% noch um 4,8% niedriger als 2020.

„Mit Befristungen nimmt man vielen Menschen in unserer Region Anhalt-Bitterfeld aber die Möglichkeit für ein planbares Leben, erschwert die Familiengründung und sie führen häufig geradewegs in Einkommens- und Altersarmut“, betont Korte und fordert ganz konkret: „Sachgrundlose Befristungen gehören verboten, der gesetzliche Mindestlohn muss auf mindestens 13 Euro pro Stunde erhöht werden und sämtliche Ausnahmeregelungen sind abzuschaffen. Die Westangleichung der Löhne muss durch die Stärkung von Tarifverträgen beschleunigt werden. In Branchen mit geringer Tarifbindung muss die Allgemeinverbindlichkeit von Tarifverträgen endlich auf den Weg gebracht werden“, fordert der LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte abschließend“.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 22.07.2021, Geschichtspolitik

    Pinochets deutscher Folterknecht Walther Klug muss in Chile in Haft

    Der in Chile wegen schwerer Menschenrechtsverletzungen, Beteiligung an der Entführung und Ermordung von 23 Arbeitern während der Pinochet-Diktatur rechtskräftig verurteilte Deutsch-Chilene Walther Klug Rivera wurde am 12. Juni in Buenos Aires verhaftet. Jan Korte, der zu diesem Fall bereits 2019 eine Kleine Anfrage an die Bundesregierung gestellt hatte, begrüßte die Verhaftung und erwartet von der Bundesregierung erwartet Korte mehr Engagement, damit Deutschland nicht länger als sicherer Hafen für Diktatur-Verbrecher wie Klug dient.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.