Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte fordert sofortiges Verbot von Strom -und Gassperren

18.10.2021

In die Diskussion um steigende Energiepreise hat sich der Erste Parlamentarische Geschäftsführer und sachsen-anhaltische LINKE-Bundestagsabgeordnete Jan Korte eingeschaltet. Er fordert ein sofortiges Verbot von Strom- und Gassperren.

Korte: „Es kann nicht sein, dass sich die geschäftsführende Bundesregierung völlig aus der Energiedebatte in Europa ausklinkt und die Menschen mit den explodierenden Energiekosten allein lässt. Neben der Deckelung der Energiepreise, direkten Energiekosten-Zuschüssen für Geringverdiener und einer Entlastung der Haushalte durch die Senkung von Energie-, Strom- und Mehrwertsteuer brauchen wir ein sofortiges Verbot von Strom- und Gassperren“, fordert Korte mit Nachdruck.

„Viele Menschen in Sachsen-Anhalt schauen mit großen Sorgen auf die beginnende Heizsaison und auf die Preistafeln an den Tankstellen. Unzählige Berufspendler, Familien und Senioren mussten schon immer jeden Euro mehrmals umdrehen, die aktuelle Preisexplosion verschärft die soziale Spaltung noch einmal“.  

Als weitere konkrete Schritte fordert der Linkspolitiker die Wiedereinführung einer staatlichen Energiepreis-Aufsicht. Von der nächsten Bundesregierung müsse es eine Garantie dafür geben, dass die Energiewende nicht auf dem Rücken der kleinen Leute ausgetragen, sondern sozial gerecht gestaltet werde, so Korte.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 01.08.2022, Wahlkreis

    Neue Wahlkreiszeitung "Korte konkret" erschienen

    Ab sofort ist die neue Wahlkreiszeitung „Korte konkret“ erhältlich. Wieder vier Seiten voll mit Infos zur Arbeit von Jan Korte im Wahlkreis und im Bundestag. Im Mittelpunkt der aktuellen Ausgabe stehen diesmal die massiv steigenden Lebenshaltungskosten und die Forderung der LINKEN nach einer umfangreichen und wirksamen Entlastung, insbesondere für Senioren und Familien mit kleinen und mittleren Einkommen.
Presseecho
  • 29.09.2022, Presseecho

    Kleine und unabhängige Verlage in Gefahr – Förderung ist jetzt bitter nötig!

    Kleine Verlage haben keine Verhandlungsmacht. Sie können nicht direkt mit Vertrieb, Barsortiment und Handel verhandeln. Amazon diktiert weitgehend das Geschehen und das hat aktuell katastrophale Auswirkungen für die Buchbranche: Denn die während der Coronakrise an Amazon gelieferten Bücher gehen jetzt palettenweise als Remittenden an die kleinen Verlage zurück ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen.