Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wahlkreisabgeordneter stimmt gegen Finanzhilfen und für Frauenquote

18.04.2013

Im Deutschen Bundestag wurde am Donnerstag u.a. über die Finanzhilfen für Zypern und über eine Frauenquote in Aufsichtsräten abgestimmt. Jan Korte (DIE LINKE), Abgeordneter für den Wahlkreis Anhalt, stimmte dabei gegen das Rettungspaket und für die Frauenquote.

»Solange die Ursachen nicht beseitigt sind, stimme ich dem nicht zu. Die Zockerei der Banken muss gestoppt werden.», so Korte zu den geplanten Finanzhilfen.

Das Paket für Zypern sieht Hilfszahlungen aus dem Euro-Rettungsfonds ESM sowie vom Internationalen Währungsfonds (IWF) im Umfang von 10 Mrd. Euro vor, über die in allen EU-Ländern abgestimmt werden muss. 13 Mrd. Euro muss der Inselstaat außerdem selbst aufbringen.

Auch über die Abstimmung über die Frauenquote äußerte sich der Abgeordnete: »Hier geht es darum, einen Fuß in die Tür zu mehr Geschlechtergerechtigkeit zu bekommen. Die Frauenquote in Führungspositionen ist dabei ein kleiner Schritt auf dem Weg zu mehr Gleichstellung.»

Bei der Frauenquote ging es um eine stufenweise Einführung in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen, beginnend mit 20 Prozent ab 2018.

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.