Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gut ausgebildetes Polizeipersonal statt noch mehr Videoüberwachung

21.04.2013

Zu den jüngsten Forderungen von Innenminister Friedrich, nach dem Anschlag von Boston die Videoüberwachung auch in Deutschland weiter auszubauen, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE:

"Es sind jedes Mal die gleichen Reflexe, die der Innenminister und seine konservativen Gesinnungsgenossen zeigen. Tatsache ist, dass unsere Städte durch mehr Videoüberwachung nicht sicherer würden. Vielmehr sollte man auf gut ausgebildetes und ansprechbares Polizeipersonal setzen. Doch stattdessen findet in diesem Bereich ein personeller Kahlschlag statt, und unsere Sicherheit soll weiter privatisiert werden. Das ist der falsche Weg. Statt die Grundrechte durch die Ausweitung der unsäglichen Videoüberwachung auszuhöhlen, sollten Friedrich & Co. alles daran setzen, den demokratischen Rechtsstaat weiter auszubauen."

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.