Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Gut ausgebildetes Polizeipersonal statt noch mehr Videoüberwachung

21.04.2013

Zu den jüngsten Forderungen von Innenminister Friedrich, nach dem Anschlag von Boston die Videoüberwachung auch in Deutschland weiter auszubauen, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE:

"Es sind jedes Mal die gleichen Reflexe, die der Innenminister und seine konservativen Gesinnungsgenossen zeigen. Tatsache ist, dass unsere Städte durch mehr Videoüberwachung nicht sicherer würden. Vielmehr sollte man auf gut ausgebildetes und ansprechbares Polizeipersonal setzen. Doch stattdessen findet in diesem Bereich ein personeller Kahlschlag statt, und unsere Sicherheit soll weiter privatisiert werden. Das ist der falsche Weg. Statt die Grundrechte durch die Ausweitung der unsäglichen Videoüberwachung auszuhöhlen, sollten Friedrich & Co. alles daran setzen, den demokratischen Rechtsstaat weiter auszubauen."

Lesenswert
  • 10.10.2020, Presseecho

    "Das Notstromaggregat des Parlamentarismus"

    So unterschiedlich die demokratischen Oppositionsfraktionen auch sind, ist es manchmal wichtig, zum Beispiel in Fragen der Parlamentsrechte zusammenzuarbeiten. Darüber ist auf Zeit-Online ein Artikel erschienen:
Presseecho
  • 21.10.2020, Presseecho

    SPD in Berlin will zurück in die Vergangenheit

    Die designierten SPD-Vorsitzenden in Berlin wollen zurück in die Vergangenheit. Schlau ist das nicht, auf CDU light zu machen und sich aus heiterem Himmel von der populären Koalition zu distanzieren, die man selbst anführt, habe ich dem Spiegel gesagt:
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.