Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Fall Rauff belegt mangelnden Willen zur Aufarbeitung

26.09.2011

»Das Verhalten des Bundesnachrichtendienstes (BND) unter der Regierung Adenauer war kriminell. Politisch verantwortlich für die Deckung und Finanzierung eines Massenmörders waren Konrad Adenauer und sein Kanzleramtschef Hans Globke.

Die Union muss dringend ihr Verhältnis zum politischen Erbe Adenauers hinterfragen und endlich damit beginnen, die Aufarbeitung der Nazi-Verstrickungen der Ära Adenauer konstruktiv zu unterstützen«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu heute bekannt gewordenen Fakten aus der BND-Akte von Walther Rauff. Korte weiter:

»Dass erst heute ans Licht kommt, dass der Entwickler der Vergasungswagen, Walther Rauff, jahrelang für den BND gearbeitet hat, ist beschämend für die Bundesrepublik. Es belegt, dass es nicht an allen Stellen im Staat den unbedingten Willen zur Aufarbeitung der deutschen Geschichte gibt. Dass der dem Bundeskanzleramt unterstellte BND Rauff trotz vorliegenden Haftbefehls zu Schulungszwecken nach Deutschland einflog und ihn wieder herausbrachte, zeugt von einer erschreckenden Skrupellosigkeit.

Die heutige Bundesregierung kann sich nicht hinter der Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des BND verstecken. Um der Bundesrepublik ein unwürdiges Schauspiel zu ersparen, sollte sie für eine vollumfängliche, uneingeschränkte Aktenfreigabe der BND- und Kanzleramtsakten der Nachkriegszeit sorgen, statt die Leichen eine nach der anderen aus dem bundesrepublikanischen Keller tragen zu lassen.«

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.