Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Fall Rauff belegt mangelnden Willen zur Aufarbeitung

26.09.2011

»Das Verhalten des Bundesnachrichtendienstes (BND) unter der Regierung Adenauer war kriminell. Politisch verantwortlich für die Deckung und Finanzierung eines Massenmörders waren Konrad Adenauer und sein Kanzleramtschef Hans Globke.

Die Union muss dringend ihr Verhältnis zum politischen Erbe Adenauers hinterfragen und endlich damit beginnen, die Aufarbeitung der Nazi-Verstrickungen der Ära Adenauer konstruktiv zu unterstützen«, erklärt Jan Korte, Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE, zu heute bekannt gewordenen Fakten aus der BND-Akte von Walther Rauff. Korte weiter:

»Dass erst heute ans Licht kommt, dass der Entwickler der Vergasungswagen, Walther Rauff, jahrelang für den BND gearbeitet hat, ist beschämend für die Bundesrepublik. Es belegt, dass es nicht an allen Stellen im Staat den unbedingten Willen zur Aufarbeitung der deutschen Geschichte gibt. Dass der dem Bundeskanzleramt unterstellte BND Rauff trotz vorliegenden Haftbefehls zu Schulungszwecken nach Deutschland einflog und ihn wieder herausbrachte, zeugt von einer erschreckenden Skrupellosigkeit.

Die heutige Bundesregierung kann sich nicht hinter der Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des BND verstecken. Um der Bundesrepublik ein unwürdiges Schauspiel zu ersparen, sollte sie für eine vollumfängliche, uneingeschränkte Aktenfreigabe der BND- und Kanzleramtsakten der Nachkriegszeit sorgen, statt die Leichen eine nach der anderen aus dem bundesrepublikanischen Keller tragen zu lassen.«

Schlagwörter

Schöne Ferien!

Die Sommerferien sind - wie das ganze Jahr 2020 - völlig anders als sonst. Ich wünsche allen SchülerInnen und ihren Familien dennoch erholsame Tage, eine gute Zeit und vor allem Gesundheit!
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 05.08.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Wie Bereicherung in der Justiz möglich wird"

    Der Sprecher der hessischen Generalstaatsanwaltschaft sitzt wegen des Verdachts der Bestechlichkeit in U-Haft. Er soll dem Unternehmen eines Freundes in den vergangenen fünf Jahren Aufträge für Gutachten zugeschachert und im Gegenzug 240.000 Euro kassiert haben – mindestens. Mit der Zunahme privater ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.