Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Datenschutzdebakel elektronische Gesundheitskarte stoppen

23.05.2011

Die elektronische Gesundheitskarte ist ein Milliarden teurer Mega-Flop und eine Datenschutzkatastrophe. Trotzdem wird sie von der Bundesregierung weiter mit aller Macht durchgepeitscht.

Die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion zum Entwicklungsstand der neuen elektronischen Gesundheitskarte (eGK) macht einmal mehr deutlich, dass die eGK ein weiteres überflüssiges Großprojekt ist, das die Versicherten Unsummen kosten wird, die Versprechen nicht erfüllt, den Patienten nicht hilft, aber datenschutzrechtlich mehr als bedenklich ist!

Die FDP hat sich mittlerweile vollständig von ihrer kritischen Position zur eGK verabschiedet und gibt nun nur noch den Lobbyisten in der Bundesregierung für die Interessen der IT-Branche. Dies ist gerade für Ärzte, Apotheker und Patienten eine schlechte Nachricht. Dass die Kassen von der Bundesregierung bei Androhung einer empfindlichen Strafe verpflichtet werden, die völlig unausgereifte Karte flächendeckend bis Ende 2011 an mindestens 10 Prozent aller Versicherten auszugeben, ist ein Skandal. Die Karte ist weder ausreichend getestet noch wird sie über die einstmals erhofften Funktionen wie beispielsweise das elektronische Rezept verfügen. Das ganze Projekt wird in der Praxis nicht effizient umsetzbar sein, zumindest nicht, wenn man wie das Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik zu Recht auf einem besonders hohen Datenschutzniveau besteht. Zu befürchten ist aber, dass nun der Druck der Lobbyisten und Praktiker so groß wird, dass die Datensicherheit auf der Strecke bleibt. Das wäre dann allerdings der totale Patienten-Datenschutz-GAU.

Die Bundesregierung schiebt jegliche Verantwortung auf die Organisationen der Selbstverwaltung ab und flüchtet sich in ihrer Antwort in eine angebliche Nichtzuständigkeit. Dies ist jämmerlich und angesichts der Tragweite des Projektes nicht zu akzeptieren. Es wird langsam Zeit, dass die Bundesregierung der Bevölkerung reinen Wein über die Kosten der elektronischen Gesundheitskarte einschenkt. Aber vermutlich wird erst eine Prüfung des Bundesrechnungshofes über das wahre Ausmaß Aufschluss geben. Von der Regierung kann man ganz offensichtlich diesbezüglich keine ehrliche Antwort erwarten. Die LINKE lehnt eine Gesundheitspolitik, die einzig die Gewinnmaximierung von IT-Industrie und Gesundheitsökonomie verfolgt, ab. Das ganze Projekt muss umgehend gestoppt und endlich einer unabhängigen Überprüfung unterzogen werden.

Hilfe beim Homeschooling

Wer wie ich schulpflichtige Kinder hat, weiß dass man zum Homeschooling mehr braucht, als eine bloße Internetleitung. Um das Beste aus der jetzigen Situation zu machen, helfen auch mein Team und ich gerne mit – unbürokratisch und kostenlos.
Lesenswert
  • 07.12.2020, Geschichtspolitik

    Eine wichtige symbolische Geste

    Vor 50 Jahren, am 7. Dezember 1970, kniete der damalige Bundeskanzler Willy Brandt vor dem Mahnmal für die Opfer des Aufstandes im Warschauer Getto. Für mich war und ist dies die größte Geste der deutschen Politik in der Nachkriegsgeschichte überhaupt. Ein entschiedener Gegner der Nazis, der selber verfolgt wurde und sich persönlich für nichts entschuldigen musste, bat um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs.
Presseecho
  • 05.01.2021, Presseecho

    Kritik an Corona-Beschlüssen: »Pauschal leider unverhältnismäßig«

    Das gehandelt werden muss, ist völlig unbestritten. Aber wer ohne Vermittlung und vorherige breite Debatte den Bewegungsradius der Menschen auf 15 Kilometer um den Wohnort begrenzt und die Kontaktbeschränkungen massiv verschärft, hat offensichtlich immer noch nicht begriffen, dass Akzeptanz auf nachvollziehbaren, logischen und verhältnismäßigen Regeln erwächst ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.