Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte beantragt Unterstützung der heimischen Solarindustrie

10.05.2013

Die Linksfraktion im Bundestag fordert in einem Antrag die Bundesregierung auf, die deutsche u.a. mit zinsgünstigen Krediten zu unterstützen. Damit könnten die schwerangeschlagenen Hersteller ihre Produktionskosten vorfinanzieren. Dazu erklärt Jan Korte, der Bundestagsabgeordnete für Anhalt und einer der Antragsteller: »Es ist absolut erstrebenswert, die Photovoltaikindustrie in Deutschland und Europa zu erhalten und innovativ auszubauen. Ein abermaliger Niedergang eines ganzen Industriezweigs wäre für die Menschen in Ostdeutschland fatal und muss unbedingt verhindert werden.»

DIE LINKEN beantragen deshalb ein Förderprogramm für kommunale Investitionen in erneuerbare Energien und deren bestmögliche Integration in regionale Stromsysteme. Außerdem soll die Förderung der Forschung und Entwicklung von Speicherlösungen im Bereich Photovoltaik intensiviert werden. Nach Angaben Kortes reiht sich seit langem für die Beschäftigten in der Photovoltaikindustrie eine Hiobsbotschaft an die nächste. »Die Branche hat seit Anfang 2012 mehr als ein Drittel ihrer Betriebe verloren, wobei knapp die Hälfte der Arbeitsplätze verloren gingen. Hier war und ist besonders der Osten betroffen. Es ist höchste Zeit, dass etwas gegen den Negativtrend unternommen wird. Die Betriebe im ‚Solar-Valley‘ dürfen nicht allein gelassen werden.» Ein stetiger Zuwachs von Strom aus Photovoltaikanlagen sei schließlich für das Gelingen der Energiewende ein zentraler Baustein, betont die Fraktion in ihrem Antrag.

Korte und der Thüringer Abgeordnete Jens Petermann erinnerten u.a. an die Insolvenzen des einstigen Weltmarktführers Q-Cells oder von Sovello, dem mit 1 250 Mitarbeitern zweitgrößten Solar-Unternehmen in Sachsen-Anhalt, die beide im letzten Frühjahr Insolvenz anmelden mussten. Petermann: »Auch wenn mittlerweile einige Firmen durch ausländische Unternehmen übernommen wurden, ist die Zukunft etlicher Standorte und Tausender Arbeitsplätze ungewiss. Denn die Krise geht ja weiter, wie die Ankündigungen von Werksschließungen wie der von Bosch in Arnstadt zeigen. Leider kam bislang diesbezüglich von der Bundesregierung nichts Sinnvolles. Daher versuchen wir dies jetzt zu ändern».

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 08.04.2021, Presseecho

    "Kinderreiche Familien sind häufiger arm"

    Es gibt immer mehr kinderreiche Familien in Sachsen-Anhalt, und diese sind besonders häufig von Armut betroffen. 2019 waren 43,2 Prozent der Haushalte mit zwei Elternteilen und drei oder mehr Kindern arm. Nur Alleinerziehende waren mit 49 Prozent noch häufiger betroffen. Das geht aus Daten hervor, die ich ausgewertet habe. Bundes- und Landesregierung gehen das Grundproblem aber seit Jahren nicht an und behalten das ungerechte System der Kinderleistungen bei. Dadurch werden Wohlhabende begünstigt und arme Familien benachteiligt. Um kinderreichen Familien zu helfen brauchen wir endlich eine Kindergrundsicherung!
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.