Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte nicht mehr im Parteivorstand

17.05.2010

Berlin/Rostock. Nach sechs Jahre ununterbrochener Mitgliedschaft in den Parteivorständen der PDS, der Linkspartei.PDS und seit 2007 in der LINKEN, wird Jan Korte dem neuen Parteivorstand nun nicht mehr angehören. Auf dem Parteitag der LINKEN am vergangenen Wochenende in Rostock hat Korte nicht mehr kandidiert und wurde von den beiden neuen Parteivorsitzenden Gesine Lötzsch und Klaus Ernst verabschiedet.

»Ich werde mich jetzt noch intensiver auf meine Wahlkreisarbeit in Anhalt konzentrieren, wo ich ja ein Direktmandat gewonnen habe«, erklärte der erst 33 Jahre junge Bundestagsabgeordnete Korte in Rostock. Zudem wurde Korte in der neuen Bundestagsfraktion der LINKEN zum Leiter des Arbeitskreises »BürgerInnenrechte und Demokratie« und damit zugleich in den Fraktionsvorstand gewählt. »Das erfordert zusätzlich meinen vollsten Einsatz«, erklärte Korte.

Korte zeigte mit dem Verzicht auf seine Kandidatur für den Parteivorstand mal wieder Konsequenz. »Es ist sicher nicht optimal, wenn zu viele Bundestagsabgeordnete gleichzeitig die Parteiführung bilden«, begründete Korte auf dem Parteitag seinen Kandidatur-Verzicht.

In Rostock bedankte sich Korte noch einmal ausdrücklich »bei allen Mitgliedern meiner Partei in Sachsen-Anhalt, die mich als Vorstands-Mitglied stets unterstützt haben«.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.