Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Besuch beim Parteitag der Sozialistischen Volkspartei Dänemarks

28.04.2010

Am vergangenen Wochenende nahm Jan Korte als Mitglied des Fraktions- und Parteivorstandes auf Einladung der Sozialistischen Volkspartei (SF) Dänemarks an deren Parteitag in Odense teil. Korte zeigte sich überaus beeindruckt von der Atmosphäre und den strategischen Debatten zwischen den über 600 Delegierten. Mit Interesse nahm Jan Korte in persönlichen Gesprächen mit dem SF-Vorsitzenden, Villy Soevndal die Erfolgsgeschichte der Partnerpartei zur Kenntnis.

In den letzten fünf Jahren verdoppelte die Partei ihre Mitgliederzahlen von rund 9.000 auf 18.000. Auch die Wahlergebnisse in den letzten Jahren können sich sehen lassen, so steigerte die Partei ihre Zustimmung unter der dänischen Bevölkerung von sechs auf über 14 Prozent. Zurzeit wir die Partei mit 17 Prozent in den Umfragen gehandelt.

Korte nach dem Parteitag: »Der Erfolg der Partei bei den zurückliegenden Wahlen ist auch Ausdruck der sehr erfolgreichen und bürgernahen Parlamentsarbeit im Folketing. Viele strategische Überlegungen der SF sollte sich auch DIE LINKE zu eigen machen, um das erfolgreichste Linksparteiprojekt in Deutschland weiter zu entwickeln«.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.