Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Haushaltsdebatte im Bundestag: Jan Korte macht Wahlkreis zum Thema

18.03.2010

In seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag am Donnerstag kritisierte Jan Korte (DIE LINKE), die Vernachlässigung Ostdeutschlands durch den zuständigen Innenminister Thomas de Maizière sowie die geplanten Kürzungen im Solarbereich, die besonders seinen Wahlkreis Anhalt treffen würden.

Im Rahmen der Haushaltsdiskussionen, die seit Dienstag im Bundestag geführt werden, hielt der Innenpolitiker Korte eine Rede zum Etat des Innenministeriums. Korte forderte in der Plenardebatte einen größeren Einsatz des Innenministers für Ostdeutschland.

»Immer noch werden in Ostdeutschland geringere Löhne gezahlt. Das bedeutet vor allem eine Abwanderung von jungen Menschen aus Ostdeutschland. Ich erlebe das täglich in meinem Wahlkreis«, so Korte in seiner Rede. »Jedes vierte Kind in Ostdeutschland wächst unter Armutsbedingungen auf. Der für Ostdeutschland zuständige Minister sagt dazu nichts.«

In diesem Zusammenhang wies Korte im Bundestag auf die geplante Kürzung der Förderung im Solarbereich hin. »In Bitterfeld-Wolfen, in meinem Wahlkreis, sind in den letzten Jahren viele Industriearbeitsplätze in der Solarbranche entstanden.« Eine Kürzung sei insbesondere für Ostdeutschland schlecht und dürfe nicht vorgenommen werden.

Zum Schluss seiner Rede kam Jan Korte auch auf die Streichung der Mittel zur Förderung von ostdeutschen Sportstätten zu sprechen. Zwei Millionen Euro seien im Vergleich mit den Milliardenbeträgen des Bundeshaushalts nicht viel. »Aber für die einzelne Kommune, die einen Bolzplatz für Jugendliche und für Kinder und einen Sportplatz für den Breitensport unterhält, ist das sehr viel.« DIE LINKE werde diese Kürzungen nicht akzeptieren.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.