Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jan Korte begrüßt Bundesgeschäftsführer vor vollem Hause

19.02.2010

In seinem Wahlkreis konnte Jan Korte am Donnerstag den Bundesgeschäftsführer der Partei DIE LINKE begrüßen. Auf Einladung des Kreisverbandes Salzlandkreis kam Dietmar Bartsch in das Bernburger Metropol. Knapp 100 Gäste aus dem gesamten Wahlkreis Anhalt folgten der Diskussion unter dem Motto »Was will, kann und muss DIE LINKE«.

Ein Hauptthema für die Besucher der Veranstaltung war die Personaldiskussion in der LINKEN. Bartsch ging kurz auf die Debatten innerhalb der Partei ein, stellte aber die Rückkehr zur Politik in den Vordergrund. Die Auseinandersetzung mit Schwarz-Gelb müsse zukünftig wieder Schwerpunkt der Arbeit von Partei und Fraktion sein.

Viel Gesprächsbedarf bei den Gästen gab es zur bevorstehenden Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, zur Steuerpolitik der Bundesregierung und den aktuellen Äußerungen von Vizekanzler Westerwelle in der Hartz IV-Debatte. Bartsch sprach hier von »unerträglicher Polemik«.

Mit Blick auf die Landtagswahl 2011 in Sachsen-Anhalt zeigte sich der Bundesgeschäftsführer optimistisch. Schafft DIE LINKE sich wieder inhaltlich geschlossen zu präsentieren, sieht er gute Chancen für die angestrebte Regierungsverantwortung auf Landesebene.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.