Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jüdische Gemeinde zu Berlin begrüßt Initiative zur Rehabilitierung von Kriegsverrätern

01.07.2009

Heute erreichte ein Schreiben der Jüdischen Gemeinde zu Berlin das Büro von Jan Korte, in dem die Vorsitzende der Gemeinde, Lala Süsskind, die Fraktionen des Deutschen Bundestages dazu aufruft, dem Gesetzentwurf zur pauschalen Rehabilitierung von so genannten »Kriegsverrätern« zuzustimmen. Das Schreiben dokumentieren wir hiermit:

Berlin, 1. Juli 2009

»Mitteilung an die Fraktionen im Deutschen Bundestag

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin begrüßt die überparteiliche Gesetzesinitiative zur Rehabilitierung der so genannten »Kriegsverräter«. Diese Gruppe von Menschen leistete, aus den unterschiedlichsten Motiven heraus, Widerstand gegen das NS - Regime. Allein das Motiv, so schnell wie möglich den mörderischen Krieg zu beenden, verdient unseren Respekt. Denn die Beendigung des Krieges bedeutete, dass das Morden in den Konzentrations- und Vernichtungslagern schneller beendet wurde und so viele Menschen, darunter viele Juden, ihrer Ermordung entgingen.

Wir rufen die Fraktionen des Deutschen Bundestages dazu auf, dem Gesetzentwurf zur pauschalen Rehabilitierung von so genannten »Kriegsverrätern« zuzustimmen und damit ein weiteres Stück der nationalsozialistischen Unrechtssprechung aufzuheben.

Für die Jüdische Gemeinde

Lala Süsskind«

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.