Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jüdische Gemeinde zu Berlin begrüßt Initiative zur Rehabilitierung von Kriegsverrätern

01.07.2009

Heute erreichte ein Schreiben der Jüdischen Gemeinde zu Berlin das Büro von Jan Korte, in dem die Vorsitzende der Gemeinde, Lala Süsskind, die Fraktionen des Deutschen Bundestages dazu aufruft, dem Gesetzentwurf zur pauschalen Rehabilitierung von so genannten »Kriegsverrätern« zuzustimmen. Das Schreiben dokumentieren wir hiermit:

Berlin, 1. Juli 2009

»Mitteilung an die Fraktionen im Deutschen Bundestag

Die Jüdische Gemeinde zu Berlin begrüßt die überparteiliche Gesetzesinitiative zur Rehabilitierung der so genannten »Kriegsverräter«. Diese Gruppe von Menschen leistete, aus den unterschiedlichsten Motiven heraus, Widerstand gegen das NS - Regime. Allein das Motiv, so schnell wie möglich den mörderischen Krieg zu beenden, verdient unseren Respekt. Denn die Beendigung des Krieges bedeutete, dass das Morden in den Konzentrations- und Vernichtungslagern schneller beendet wurde und so viele Menschen, darunter viele Juden, ihrer Ermordung entgingen.

Wir rufen die Fraktionen des Deutschen Bundestages dazu auf, dem Gesetzentwurf zur pauschalen Rehabilitierung von so genannten »Kriegsverrätern« zuzustimmen und damit ein weiteres Stück der nationalsozialistischen Unrechtssprechung aufzuheben.

Für die Jüdische Gemeinde

Lala Süsskind«

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.