Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Lohndumping verhindern – Mindestlohn einführen

22.01.2009

Zur heutigen Abstimmung über die Änderung des Gesetzes zur Festlegung von Mindestarbeitsbedingungen sowie der Abstimmung über das Arbeitnehmer-Entsendegesetz erklärt Jan Korte, MdB im Wahlkreis 72 - Anhalt:

»In den namentlichen Abstimmungen zum Entsendegesetz und dem Gesetz über Mindestarbeitsbedingungen habe ich heute mit Nein gestimmt. Angesichts eines stetig wachsenden Niedriglohnsektors mit heute 6,6 Millionen Arbeitnehmern ist ein flächendeckender Mindestlohn das Gebot der Stunde. Nur ein gesetzlicher Mindestlohn verhindert, dass Menschen zu Hungerlöhnen arbeiten müssen, mit denen sie ihre Existenz nicht sichern können. Es darf außerdem nicht sein, dass Unternehmer vor allem im Osten der Republik weiter auf Kosten der Allgemeinheit Lohndumping betreiben können.

Die Ausweitung branchenbezogener Mindestlöhne, wie sie nun mit den Stimmen der Großen Koalition beschlossen wurde, zeigt dass die SPD die groß angekündigte Einführung allgemein gültiger Lohnuntergrenzen offensichtlich aufgegeben hat. Die CDU ist da offener und spricht sich grundsätzlich gegen Mindestlöhne aus. Dies beweist erneut: Nur DIE LINKE setzt sich ernsthaft für einen flächendeckenden Mindestlohn ein.

Ein Skandal ist außerdem die im Entsendegesetz enthaltene Ungleichbehandlung von West und Ost: Über 18 Jahre nach der Wende werden in einem Gesetz der Bundesregierung weiterhin geringere Löhne für den Osten festgeschrieben. Es wird Zeit dass diese Ungerechtigkeit aufhört und endlich gleiches Geld für gleiche Arbeit gezahlt wird.«

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.