Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

BKA-Gesetz: Sturm im Wasserglas?

28.11.2008

Zur geplanten Stimmenthaltung Sachsen-Anhalts im Bundesrat in Sachen BKA-Gesetz erklären die Innenpolitische Sprecherin der Landtagsfraktion, Gudrun Tiedge und das Mitglied im Innenausschuss des Bundestages, Jan Korte (MdB):

»DIE LINKE begrüßt mit ihrer konsequenten Haltung zum BKA-Gesetz, dass nun auch Sachsen-Anhalt dem vom Bundestag bereits beschlossenen Gesetz augenscheinlich nicht zustimmen wird. Dennoch bleiben Zweifel, vor allem was die Position der SPD hierin angeht. Nicht nur, dass die SPD zuvor mit großer Mehrheit dem Gesetzentwurf im Bundestag zustimmte und namhafte Politiker der Partei diesen als vertretbaren Kompromiss anpriesen. Auch die Tatsache, dass die SPD das Gesetz als solches nicht in Frage stellt, spricht Bände. Einzelne Nachbesserungen, beispielsweise in Fragen des so genannten Richtervorbehalts bei der Online-Durchsuchung werden das Gesetz nicht vereinbarer mit dem Grundgesetz und den Freiheitsrechten in der Bundesrepublik machen. Die SPD streitet nach wie vor, so hat es der Sprecher der SPD-regierten Länder, der Berliner Innensenator Körting formuliert, für eine Erhöhung der Akzeptanz der Online-Durchsuchung in der Bevölkerung. Unserer Meinung nach kann es für diesen massiven Eingriff in den Grundrechte der Bürgerinnen und Bürgern keinerlei Verständnis oder Zustimmung geben.

In der aktuellen Debatte wird aber deutlich, woran den Bundesländern wirklich gelegen ist: Ihr Fokus liegt vor allem auf einer klaren Bund-Länder-Kompetenzaufteilung. Im Klartext wird hier also ein Possen- und Ränkespiel um Kompetenzen veranstaltet, an dem sich auch die Landesregierung in Sachsen-Anhalt beteiligt, anstatt das BKA-Gesetz nachhaltig abzulehnen.

Dieses Herangehen wird den massiven Folgen, die ein Inkrafttreten des Gesetzes für die Bürgerinnen und Bürger hervorrufen wird, nicht im Ansatz gerecht. DIE LINKE fordert deshalb, das BKA-Gesetz zu versenken, weitere sicherheitspolitische Eingriffe in den Rechtsstaat zu stoppen und alle bislang verabschiedeten Sicherheitsgesetze in den Ländern und im Bund einer wirklichen Überprüfung auf ihre Kompatibilität mit dem Grundgesetz und den Bürgerrechten durchzuführen. Alles andere ist ein Sturm im Wasserglas«.

Schlagwörter

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.