Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Landrat verweigert Hartz IV-Auskünfte

02.07.2008

Der Landrat des Salzlandkreises (Sachsen-Anhalt) weigert sich, die Arbeitsanweisungen zu veröffentlichen anhand derer entschieden wird, was für einen Hartz IV-Empfänger als angemessener Wohnraum gilt. »Ich verstehe die Geheimniskrämerei des Landrats nicht«, sagte Jan Korte, Bundestagsabgeordneter für DIE LINKE aus Sachsen-Anhalt. Korte weiter:

»Durch diese Intransparenz, die im Landratsamt zelebriert wird, ist es für einen Antragssteller nicht möglich, seinen Bescheid über Arbeitslosengeld 2 zu prüfen. Die Berechnungsgrundlage für den Miet- und Heizkostenzuschuss bleibt geheim, niemand kann prüfen, ab wann eine Wohnung nach dem Hartz-Gesetz gerade noch angemessen ist und wann nicht mehr. Damit sind Menschen, die Hartz IV beantragen müssen, den Behörden völlig ausgeliefert und müssen blind glauben, was im Bescheid steht. Da die Erfahrungen zeigen, dass gerade beim Thema Mietkosten bis zu 40 Prozent der Bescheide fehlerhaft sind und von den Sozialgerichten wieder kassiert werden, ist die Praxis im Salzlandkreis völlig inakzeptabel.

Kein Wunder, dass sich Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern zu diesem Thema häufen. Meine Versuche, seitens des Landrats diese Informationen zu bekommen, scheiterten. Ich fordere den Landrat auf, die Heimlichtuerei zu beenden und gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern zu rechtfertigen, wie Bescheide zustande kommen. Diese Selbstverständlichkeit ist in anderen Kommunen längst Praxis.

Kommt der Landrat nicht zur Einsicht, werde ich ihn mit dem neuen Informationsfreiheitsgesetz zur Offenlegung der Berechnungsgrundlage zwingen. Das Gesetz ist bereits vom Landtag beschlossen und tritt bald in Kraft.

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.