Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Abschiebung vom Tisch

05.06.2008

Nach einer vierundzwanzigstündigen Odyssee auf deutschen und niederländischen Autobahnen ist Familie Nguyen nun sicher in Bitterfeld. Das Ehepaar Nguyen lebt in der anhaltinischen Stadt seit 16 Jahren mit ihren drei Kindern. Dennoch drohte ihnen seit November letzten Jahres die Abschiebung nach Vietnam, einem Land, an das sich die Eltern kaum erinnern und das die Kinder nur aus dem Fernsehen kennen.

18 Mahnwachen organisierten die Bürger der Stadt, gründeten eine Bürgerinitiative, sammelten Unterschriften für die Familie und über 6 000 kamen zusammen.

Nach schwierigen Verhandlungen mit den Behörden wurde vor wenigen Tagen endlich ein Ausweg gefunden,  um eine Abschiebung endgültig zu verhindern. Hierzu war allerdings eine Ausreise der Familie nach Amsterdam nötig, um einen legalen Aufenthalt der Familie in der Bundesrepublik zu ermöglichen. In Begleitung des Bitterfelder Bürgermeisters, Dr. Werner Rauball (SPD) reiste die Familie am Dienstagmorgen zuerst nach Düsseldorf ins Konsulat des niederländischen Königreichs, zwecks Einreisevisa und dann weiter nach Amsterdam ins deutsche Konsulat. Dies hat dienstags eigentlich geschlossen, doch man war auf den Besuch der Bitterfelder vorbereitet. Alle Dokumente zur Wiedereinreise wurden auch dank des Bundestagsabgeordneten Jan Korte (DIE LINKE), der gemeinsam mit der Bürgerinitiative gegen die Abschiebung der Nguyen´s kämpfte, unbürokratisch ausgestellt. Nach Monaten der Angst beginnen die Nguyen nun ein neues Leben in einer alten Heimat.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.