Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bayerns Innenminister kalkuliert den Verfassungsbruch ein

20.01.2008

Zum bayerischen Vorstoß, im Februar ein Gesetz vorzulegen, das in bayerischen Behörden die Online-Durchsuchung erlauben soll, erklärt Jan Korte, Mitglied im Innenausschuss für die Fraktion DIE LINKE:

Das Vorhaben von Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU), bayerischen Behörden die Online-Durchsuchung zu erlauben, ist nicht nur für das Bundesverfassungsgericht eine Ohrfeige rechts und links, sondern auch ein Zeugnis für das verkümmerte Verständnis, das Herrmann für den Rechtsstaat und Grundrechte hat.

Weil die Online-Durchsuchung ein extrem weit gehender Eingriff in die Rechte der Menschen ist, wird das Bundesverfassungsgericht ein Grundsatzurteil in dieser Sache sprechen. Joachim Herrmann will das Urteil nicht abwarten. Damit kalkuliert er billigend einen Verfassungsbruch ein und zeigt, was er von dem höchsten Gericht der Republik hält: nämlich nichts.

Ich fordere den bayerischen Innenminister auf, seine Pläne zu beerdigen und ein Mindestmaß an rechtsstaatlicher Vernunft und demokratischem Anstand walten zu lassen. Die Union muss ihre populistische Sicherheitspolitik beenden, die lediglich aus starken Sprüchen und dem Abbau von Grundrechten besteht, aber nichts dafür tut, dass sich die Menschen tatsächlich sicher fühlen.

Schlagwörter

»Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke.«

Der von Präsident Putin befohlene russische Angriffskrieg auf die Ukraine ist ein verbrecherischer Akt. Nichts rechtfertigt diesen Völkerrechtsbruch. Wir verurteilen das Handeln der russischen Regierung ohne wenn und aber aufs Schärfste. Dieser Krieg ist eine Zäsur, auch für uns als Linke…
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 03.01.2022, Presseecho

    »Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre abschaffen!«

    In der Opposition dagegen, als Regierung voll dafür: Schon bevor sie wirklich angefangen haben zu regieren, zeigen FDP und Grüne, dass sie überhaupt keinen frischen Wind in die Bundesregierung bringen, sondern genauso handeln, wie etliche Regierungsparteien vor ihnen. Ein gutes Zeichen wäre gewesen, die Versorgungsposten der Parlamentarischen Staatssekretäre einfach abzuschaffen ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.