Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Absperren von Räumen von Hartz-IV-Empfängern ist bizarrer Unsinn

09.02.2007

Langzeitarbeitslosen in Magdeburg, Halle und Dessau wird angedroht, dass einzelne Räume ihrer Wohnung abgesperrt oder die Heizung still gelegt wird. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte, Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Mecklenburg-Vorpommern der Fraktion DIE LINKE, bezeichnet diese Idee als bizarren Unsinn.

»Ich kann mir gut vorstellen, wie in Amtsstuben lange darüber gebrütet wurde, wie man Arbeitslosen eine weitere Demütigung zufügen kann. Herausgekommen ist eine aberwitzige Idee, die jenseits allen gesunden Menschenverstandes steht. Wenn die Miete auf normalem Verhandlungswege reduziert werden kann, ist das gut und schön. Wenn es aber im Extremfall bedeutet, dass ein Zimmer zugenagelt oder Heizung herausgerissen wird, erinnert das mehr an einen Racheakt oder eine sinnlose Schikane. Die ARGEn sollten sich vor Augen führen, dass sie für die Bürger arbeiten sollen anstatt die Menschenwürde mit Füßen zu treten. So wäre es besser, den Menschen endlich Arbeit zu geben, statt sie immer weiter zu gängeln.

Ich werde in den nächsten Tagen das Gespräch mit der Agentur für Arbeit Sachsen-Anhalt-Thüringen suchen, um diesen bizarren Unsinn zu verhindern. Gleichzeitig fordere ich Betroffene auf, sich an mein Abgeordnetenbüro zu wenden, um nach Lösungen zu suchen, wie der Schikane durch die ARGEn entgangen werden kann.»

FFP2-Masken kostenlos in meinen Bürgerbüros

Der Kauf von FFP2-Masken stellt für viele Menschen in meinem Wahlkreis, die ohnehin schon jeden Euro zweimal umdrehen müssen, eine erhebliche finanzielle Belastung dar. Um an dieser Stelle ganz konkret zu helfen, habe ich nun 500 FFP2-Masken besorgt, die sich alle Einwohnerinnen und Einwohner in meinem Wahlkreis kostenlos zuschicken lassen oder zu den üblichen Sprechzeiten in meinen Bürgerbüros in Bernburg, Bitterfeld-Wolfen, Staßfurt oder Köthen abholen können...
Lesenswert
  • 18.02.2021, Publikationen

    Handeln statt Reagieren!

    Auch ein Jahr nach Ausbruch der Pandemie schleppt sich die Bundesregierung Woche für Woche durch und zieht dabei das ganze Land hinter sich her. Dabei brauchen wir jetzt eine positive Perspektive für die Gesellschaft nach Corona.
Presseecho
  • 23.03.2021, Presseecho

    Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden.

    Entscheidungschaos, dubiose Spenden und CDU-Korruption: Aus der Corona-Krise ist eine Demokratie-Krise geworden. Wenn Kanzlerin Merkel eine Regierungskrise abwenden will, muss sie sofort handeln. Niedriger als die Zustimmung zu ihrer Corona-Politik ist nur noch das Vertrauen in die Integrität ihrer Parteikollegen. Jetzt muss absolute Transparenz her: Expertenanhörungen, Debatten und Entscheidungen über die Corona-Politik gehören in die Öffentlichkeit.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.