Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Absperren von Räumen von Hartz-IV-Empfängern ist bizarrer Unsinn

09.02.2007

Langzeitarbeitslosen in Magdeburg, Halle und Dessau wird angedroht, dass einzelne Räume ihrer Wohnung abgesperrt oder die Heizung still gelegt wird. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte, Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Mecklenburg-Vorpommern der Fraktion DIE LINKE, bezeichnet diese Idee als bizarren Unsinn.

»Ich kann mir gut vorstellen, wie in Amtsstuben lange darüber gebrütet wurde, wie man Arbeitslosen eine weitere Demütigung zufügen kann. Herausgekommen ist eine aberwitzige Idee, die jenseits allen gesunden Menschenverstandes steht. Wenn die Miete auf normalem Verhandlungswege reduziert werden kann, ist das gut und schön. Wenn es aber im Extremfall bedeutet, dass ein Zimmer zugenagelt oder Heizung herausgerissen wird, erinnert das mehr an einen Racheakt oder eine sinnlose Schikane. Die ARGEn sollten sich vor Augen führen, dass sie für die Bürger arbeiten sollen anstatt die Menschenwürde mit Füßen zu treten. So wäre es besser, den Menschen endlich Arbeit zu geben, statt sie immer weiter zu gängeln.

Ich werde in den nächsten Tagen das Gespräch mit der Agentur für Arbeit Sachsen-Anhalt-Thüringen suchen, um diesen bizarren Unsinn zu verhindern. Gleichzeitig fordere ich Betroffene auf, sich an mein Abgeordnetenbüro zu wenden, um nach Lösungen zu suchen, wie der Schikane durch die ARGEn entgangen werden kann.»

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.