Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Absperren von Räumen von Hartz-IV-Empfängern ist bizarrer Unsinn

09.02.2007

Langzeitarbeitslosen in Magdeburg, Halle und Dessau wird angedroht, dass einzelne Räume ihrer Wohnung abgesperrt oder die Heizung still gelegt wird. Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte, Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Mecklenburg-Vorpommern der Fraktion DIE LINKE, bezeichnet diese Idee als bizarren Unsinn.

»Ich kann mir gut vorstellen, wie in Amtsstuben lange darüber gebrütet wurde, wie man Arbeitslosen eine weitere Demütigung zufügen kann. Herausgekommen ist eine aberwitzige Idee, die jenseits allen gesunden Menschenverstandes steht. Wenn die Miete auf normalem Verhandlungswege reduziert werden kann, ist das gut und schön. Wenn es aber im Extremfall bedeutet, dass ein Zimmer zugenagelt oder Heizung herausgerissen wird, erinnert das mehr an einen Racheakt oder eine sinnlose Schikane. Die ARGEn sollten sich vor Augen führen, dass sie für die Bürger arbeiten sollen anstatt die Menschenwürde mit Füßen zu treten. So wäre es besser, den Menschen endlich Arbeit zu geben, statt sie immer weiter zu gängeln.

Ich werde in den nächsten Tagen das Gespräch mit der Agentur für Arbeit Sachsen-Anhalt-Thüringen suchen, um diesen bizarren Unsinn zu verhindern. Gleichzeitig fordere ich Betroffene auf, sich an mein Abgeordnetenbüro zu wenden, um nach Lösungen zu suchen, wie der Schikane durch die ARGEn entgangen werden kann.»

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 23.04.2020, Presseecho

    "Opposition kritisiert Regierung scharf: 'Informationspolitik ist ein Affront'“

    Auch wenn die aktuellen Maßnahmen notwendig, und voraussichtlich auch weiter nötig sind, darf man die Diskussion darüber nicht verbieten, habe ich der Berliner Zeitung gesagt. Gerade die harten aktuellen Kontaktbeschränkungen und Grundrechtseingriffe dürfen niemals Normalität sein, sondern müssen immer wieder diskutiert und begründet werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.