Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Wer Banken rettet, kann auch die Solarbranche retten

03.04.2012

Zur Krise der Solarindustrie erklärt Jan Korte, Bundestagsabgeordneter aus Bitterfeld-Wolfen und Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE im Bundestag:

»Die Bundesregierung ist dabei, die Energiewende, die Ergebnisse enormer Forschungsinvestitionen und tausende gute Arbeitsplätze zu zerstören. Statt auf die Krise einer Hochtechnologiebranche unterstützend zu reagieren, opfert sie die Zukunft der Solarindustrie und die der Beschäftigten dem Markt. Wirtschaftsminister Philipp Rösler muss seine extreme Markthörigkeit dringend ablegen, wenn er mit der Kürzung der Solarförderung nicht den letzten Nagel in den Sargdeckel der Solarindustrie geschlagen haben will. Wenn die Bundesregierung Banken retten kann, kann sie auch eine für viele Regionen in Ostdeutschland strukturell wichtige Branche retten, wenn sie es nur will.

DIE LINKE begrüßt ausdrücklich, dass es nach der ablehnenden Haltung von Ministerpräsident Reiner Haseloff nun offenbar doch eine Bereitschaft in der sachsen-anhaltischen Landesregierung zu staatlichen Hilfen für Q-Cells gibt. Dabei darf es aber nicht bleiben. Angesichts der verheerenden Wirkung alleine der Ankündigung, die Solarförderung zu kürzen, muss es bei der Abstimmung im Bundesrat ein klares Nein aus Sachsen-Anhalt geben. Alles andere wäre für ein Nein zur Zukunftsfähigkeit des Technologiestandortes Sachsen-Anhalt sowie zu den Beschäftigten in der Solarindustrie und deren Familien. Eines sollte dem Ministerpräsidenten und seinen CDU-Kollegen klar sein: Eine zweite Deinstrialisierung verträgt die Region nicht.»

DIE LINKE fordert in einem Fünf-Punkte-Plan zur Unterstützung der Solarbranche:

1.      zur Koordinierung von Maßnahmen zur Unterstützung der Branche umgehend einen Solargipfel unter Beteiligung der betroffenen Länder und der Bundesregierung einzuberufen,

2.      die Rücknahme der Kürzungen bei der Solarförderung,

3.      staatliche Unterstützung für Solarunternehmen in der Krise über Bürgschaften, Kredite und staatliche Unternehmensbeteiligungen,

4.      ein staatliches Solarinvestitionsprogramm für Bundes-, Landes- und kommunale Projekte,

5.      sowie die Einbeziehung und Beteiligung der Belegschaften an allen Entscheidungsprozessen.

Schlagwörter

Hilfsmaßnahmen von Bund und Ländern in der Corona-Krise

Viele sind hart von Ausgangsbeschränkungen betroffen oder haben von der Corona-Krise ausgelöste wirtschaftliche Probleme. Eine von meinem niedersächsischen Bundestagskollegen Victor Perli erstellte Liste von verschiedenen Unterstützungs- und Hilfsmaßnahmen haben wir für Sachsen-Anhalt überarbeitet. Vielleicht findet der eine und die andere hier einen Tipp zum Umgang mit der schwierigen Situation.
Lesenswert
  • 17.04.2020, Themen

    Das Dogma der Privatisierungen ist vorbei

    Diese Krise wird irgendwann vorbeigehen, und man muss jetzt damit beginnen, sich einen Kopf darüber zu machen, wie wir am Beispiel des Gesundheitssystems eine neue Ära der Entprivatisierung einleiten können. Das Dogma der Privatisierung – ich denke, das haben jetzt alle begriffen – dieser Dreck ist vorbei. Wie können wir dann zum Beispiel den gesamten Gesundheitssektor wieder vollständig in staatliche Hand überführen? Ich finde, das ist die große Chance. Mein Interview in der ersten deutschsprachigen Jacobin Magazin-Ausgabe gibt es hier:
Presseecho
  • 11.06.2020, Presseecho

    Den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz streichen

    Nur rassistische Theorien gehen von der Annahme aus, dass es unterschiedliche menschliche ‘Rassen’ gebe. Es ist deshalb völlig richtig und schon lange eine Forderung von Menschenrechtlern und der Linken, dass der Begriff im Grundgesetz gestrichen wird. Dabei darf allerdings nicht das Diskriminierungsverbot des Grundgesetzes, das ja eine direkte Konsequenz aus der rassistischen Ideologie und monströsen Vernichtungspolitik des Nationalsozialismus ist, verwässert werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.