Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Korte spendet für Kinderfest

25.04.2012

Der Bundestagsabgeordnete Jan Korte (Die Linke) wurde direkt in seiner Bürgersprechstunde angesprochen – und er handelte ebenso direkt. 150,00 Euro spendete Korte für das große Kinderfest der Stadt Köthen. »Ich weiß, dass es dem Fest und damit den Kindern hilft und deshalb habe ich keinen Moment gezögert, zu spenden», erklärte Korte in Köthen. Das Kinderfest findet alljährlich am 1. Juni auf dem Köthener Marktplatz statt. Unzählige Kinder, Eltern und Großeltern nutzen die zahlreichen kostenlosen Angebote. Erreicht werden mit dem Kinderfest auch sozial schwache Familien, denen ein Tag voller Spiel, Spaß und Erlebnisse geboten wird.

Aufgrund von Finanzmittelkürzungen aus Stiftung und Privatsponsoring ist der Fortbestand dieses Festes allerdings jetzt gefährdet. Um das 10. Kindertagsfest in anspruchsvoller Qualität durchzuführen, wurde auch Jan Korte um einen finanziellen Beitrag gebeten. »Das Geld ist auf dem Kinderfest sicher gut angelegt und wird dort gebraucht. Ich werde versuchen, selber an dem Fest teilzunehmen», versprach Korte.



Schlagwörter

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.