Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Solar-Kahlschlag stoppen! Korte unterstützt Online-Appell

04.05.2012

»Die Kürzungspläne der Bundesregierung bei der Solarförderung drohen die Ausbaudynamik der Photovoltaik abzuwürgen. Dies gefährdet die Energiewende und tausende Arbeitsplätze, gerade hier im ‚Solar-Valley‘. Durch die Pläne der Bundesregierung, die Ausbauziele für Neuanlagen massiv zu senken und die Vergütungssätze für eingespeisten Strom viel zu schnell und zu stark zu kürzen, droht in der Region Anhalt-Bitterfeld eine zweite Deindustrialisierung. Dies muss unbedingt verhindert werden!
Am Freitag, den 11. Mai, entscheiden die Ministerpräsidenten im Bundesrat über die Zukunft der Fotovoltaik. Ich habe mich deshalb, zusammen mit tausenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern, dem Eil-Appell der Kampagnenorganisation ‚Campact‘ angeschlossen. Darin werden die Ministerpräsidenten aufgefordert, die Kürzungspläne im Bundesrat abzulehnen.»
Jan Korte geht davon aus, dass sich in den kommenden Tagen noch viele Bürgerinnen und Bürger dem Appell anschließen werden und so der politische Druck auf Ministerpräsident Reiner Haseloff erhöht werden kann.
Korte weiter: »Ich hoffe, dass sich der Ministerpräsident am 11. Mai im Bundesrat an seine Versprechungen erinnert und mit Nein stimmen wird. Nur so wird es die Chance geben, dass im Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern nach einer zukunftsfähigen Lösung gesucht wird.»

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.