Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Solar-Kahlschlag stoppen! Korte unterstützt Online-Appell

04.05.2012

»Die Kürzungspläne der Bundesregierung bei der Solarförderung drohen die Ausbaudynamik der Photovoltaik abzuwürgen. Dies gefährdet die Energiewende und tausende Arbeitsplätze, gerade hier im ‚Solar-Valley‘. Durch die Pläne der Bundesregierung, die Ausbauziele für Neuanlagen massiv zu senken und die Vergütungssätze für eingespeisten Strom viel zu schnell und zu stark zu kürzen, droht in der Region Anhalt-Bitterfeld eine zweite Deindustrialisierung. Dies muss unbedingt verhindert werden!
Am Freitag, den 11. Mai, entscheiden die Ministerpräsidenten im Bundesrat über die Zukunft der Fotovoltaik. Ich habe mich deshalb, zusammen mit tausenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern, dem Eil-Appell der Kampagnenorganisation ‚Campact‘ angeschlossen. Darin werden die Ministerpräsidenten aufgefordert, die Kürzungspläne im Bundesrat abzulehnen.»
Jan Korte geht davon aus, dass sich in den kommenden Tagen noch viele Bürgerinnen und Bürger dem Appell anschließen werden und so der politische Druck auf Ministerpräsident Reiner Haseloff erhöht werden kann.
Korte weiter: »Ich hoffe, dass sich der Ministerpräsident am 11. Mai im Bundesrat an seine Versprechungen erinnert und mit Nein stimmen wird. Nur so wird es die Chance geben, dass im Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern nach einer zukunftsfähigen Lösung gesucht wird.»

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.