Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Landesregierung muss im Bundesrat Wort halten

10.05.2012

Zur morgigen Abstimmung über die Kürzung der Solarförderung am 11. Mai im Bundesrat erklärt Jan Korte, Bundestagsabgeordneter aus Bitterfeld-Wolfen und Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE im Bundestag:

»Die Proteste gegen die Kürzungspläne bei der Fotovoltaik-Förderung scheinen sich gelohnt zu haben. Offenbar hat sich der Berliner Senat darauf geeinigt, am Freitag im Bundesrat gegen die Kürzung zu stimmen. Diese Entscheidung lässt hoffen.»

Dem Senat wurden vorher die Unterschriften von über 10.000 Berliner Unterzeichner/innen eines Eil-Appells der Kampagnenorganisation Campact überreicht. Auch rund 8.000 Bürgerinnen und Bürger aus Sachsen-Anhalt, Sachsen, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern haben sich bislang dem Appell an ihre jeweiligen Ministerpräsidenten angeschlossen.

Korte weiter: »Durch das Berliner Nein wird es morgen im Bundesrat richtig spannend. Denn wenn Thüringen, Sachsen-Anhalt, Berlin und alle SPD-geführten Länder wie angekündigt mit Nein stimmen, sind die katastrophalen Kürzungspläne zumindest vorerst gestoppt. Im Vermittlungsausschuss zwischen Bund und Ländern müsste dann nachverhandelt und ein Kompromiss gefunden werden. Ich hoffe, dass die massiven Versuche von Umweltminister Röttgen noch Länder aus der Ablehnungsfront herauszulösen, scheitern werden. Ministerpräsident Reiner Haseloff muss Wort halten und mit Nein stimmen. Die Chance ist da, dass im Vermittlungsausschuss nach einer zukunftsfähigen Lösung gesucht wird.»

Lesenswert
  • 11.09.2020, Presseecho

    "Pläne für neues Lobbyregister"

    Für Misstrauen gegenüber der Politik gibt es ja durchaus reale Anknüpfungspunkte, die meisten bei der CDU. Ich finde, dafür muss man sorgen, dass die ausgeräumt werden. Das geht nur durch absolute Transparenz und ein umfassendes Lobbyregister. Darüber habe ich mit dem Deutschlandfunk gesprochen.
Presseecho
  • 16.09.2020, Blog

    „Hohe Nachfrage nach Bundesfreiwilligendienst trotz Corona“

    Durch die Corona-Pandemie wurde auch der Bundesfreiwilligendienst auf vielfältige Art und Weise betroffen. Einsatzstellen mussten geschlossen werden, Seminare fielen aus. Jan Korte hatte deshalb kürzlich eine Kleine Anfrage „Entwicklung des Bundesfreiwilligendienstes und Auswirkungen der Corona-Pandemie“ an die Bundesregierung gerichtet. Nun liegt die Antwort vor, über die die Augsburger Allgemeine berichtet.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.