Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Bundesregierung muss Niedergang der Solarindustrie aufhalten

15.05.2012

Magdeburg/Anhalt – »Die Bundesregierung hat alles dafür getan, dass sich die Krise der Solarbranche verschärft. Mutwillig hat die Bundesregierung zehntausende Arbeitsplätze in der vornehmlich in Ostdeutschland angesiedelten Produktion von Photovoltaikzellen und –modulen gefährdet. Die jüngsten Pleiten sind dafür der traurige Beleg. Die energie- und industriepolitische Geisterfahrt der Minister Röttgen und Rösler muss deshalb sofort gestoppt werden», erklären Jan Korte, Bundestagsabgeordneter aus Bitterfeld-Wolfen und Mitglied im Vorstand der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, und Wulf Gallert, der Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Landtag, angesichts der Insolvenzwelle in der deutschen Solarbranche.

 Gallert weiter: »Durch die Ablehnung der Kürzungspläne im Bundesrat besteht jetzt die Chance, den Gesetzentwurf im Vermittlungsausschuss neu und vor allem sinnvoll zu gestalten. Die Forderung der Gewerkschaft nach einem Runden Tisch, an dem Unternehmen, Betriebsräte, Politik und Gewerkschaften gemeinsam nach zukunftsfähigen Lösungen suchen, ist völlig richtig. Die mit vielen öffentlichen Mitteln aufgebaute Solarbranche darf man nicht untätig sterben lassen. Die Kanzlerin muss jetzt handeln, bevor alles irreparabel an die Wand gefahren ist.» Korte ergänzt: »Die bisherige Politik von Schwarz-Gelb hat konsequent die dringend nötige sozial-ökologische Energiewende torpediert. Anstatt der Branche so schnell es geht aus der Kreditklemme zu helfen, soll sie kaputtgespart werden. Die Bundesregierung muss sich entscheiden, ob sie die Region erneut deindustrialisieren will oder nicht. Ich erwarte, dass die Minister Röttgen und Rößler umgehend nach Bitterfeld kommen und den Betroffenen erklären, ob und was sie nun gedenken zu tun. Soviel Mumm sollten die Herren zumindest aufbringen.»

Schlagwörter

Was tun gegen Preissteigerungen?

Die Inflationsrate steigt weiter auf mittlerweile 4,5% – dem höchsten Stand seit 28 Jahren. Besonders Heizöl und Benzin, Gemüse, Strom und Gas sind von den Preissteigerungen zur Zeit betroffen. Das trifft Menschen mit geringem Einkommen wie immer zuerst. Doch auch diejenigen, die auf staatliche Leistungen wie Arbeitslosengeld oder BAFöG angewiesen sind, spüren das deutlich in ihrem Geldbeutel ...
Lesenswert
  • 25.06.2021, Blog

    Zur letzten Sitzungswoche der Wahlperiode

    Die letzte reguläre Sitzungswoche geht heute zu Ende, nur am 7. September wird der Bundestag noch einmal zu einer Debatte zusammenkommen. Wir haben die Woche genutzt, um eines der wichtigsten Themen der letzten Monate noch einmal auf die Tagesordnung zu setzen: Die Situation der Krankenhäuser im Land. Nur durch Milliardenzuschüsse der öffentlichen Hand konnten sie in der Pandemie funktionieren. Die Krise hat gezeigt, dass die Profitlogik und der Markt im Gesundheitswesen keinen Platz haben: Krankenhäuser sollen Menschen gesund machen, statt Profite abzuwerfen. Wir wollen öffentliche Krankenhäuser, die Menschen gesund machen, in denen das Personal gut verdient und die auch in ländlichen Regionen gut erreichbar sind.
Presseecho
  • 20.08.2021, Wahlkreis

    Kleine Anfrage: Zahl der Kleingärten nimmt ab

    Wie auch die Eckkneipe sind Kleingärten ein Ort des gesellschaftlichen Miteinanders, der Begegnung und auch des Streits. Und das ist wichtig, denn an solchen Orten gibt es dann auch ein Korrektiv, die Leute, die dir sagen, wenn du zu weit gegangen bist. Ich habe deshalb eine Kleine Anfrage an das Bundesinnenministerium gestellt, in der ich mich nach der Situation der Kleingärten in Deutschland erkundige ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.