Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Benefizveranstaltung zugunsten der Errichtung eines Gedenksteins im ehemaligen KZ Sachsenhausen

05.06.2012

Die Benefizveranstaltung zur Errichtung eines Gedenksteins für Wehrmachts-Deserteure und andere Opfer der NS-Militärjustiz fand gestern Abend im Abgeordentenhaus Berlin statt.

Ludwig Baumann, ehemaliger Wehrmachtsdeserteur und heutiger Vorsitzender der Bundesvereinigung Opfer der Militärjustiz e.V., war im Gespräch mit Jan Korte. Ludwig Baumann erzählte den vielen Gästen die Geschichte seiner Desertation, seiner Gefangennahme und Haft. In dem Gespräch ging es aber auch der Umgang mit Deserteuren in Westdeutschland nach dem Krieg, die schwierige Aufarbeitung der Verbrechen der NS-Militärjustiz und der sozial demütigende Umgang mit den Deserteuren. Jan Korte berichtete über die Anerkennung der Deserteure und NS-Militärjustizopfer im Bundestag im Jahr 2009. Nach beinahe 3 Jahren konnte mit Hilfe der LINKEN  auch in den konservativen Parteien im Bundestag eine Einigung für die gesetzliche Anerkennung der Deserteure und NS-Militärjustizopfer durchgesetzt werden.

Für die Errichtung eines Gedenksteins für Wehrmachts-Deserteure und andere Opfer der NS-Militärjustiz, mit dem ein würdiges Gedenken an die Opfer sichergestellt werden soll, sammelt die Gedenkstätte des KZ Sachsenhausen Spenden :

Förderverein der Gedenkstätte und des Museums Sachsenhausen e.V. , Weberbank,   Konto-Nr.: 6122322007, BLZ 10120100, Stichwort Gedenkstein.

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.