Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Neues vom »Bitterfeld-Wolfener Solargipfel»

13.07.2012

Bitterfeld-Wolfens Oberbürgermeisterin Petra Wust lädt ins Rathaus ein

Jan Kortes (DIE LINKE) Einsatz für den Erhalt der Arbeitsplätze bei den Solarfirmen im `Solar Valley` zeigt zunehmend Wirkung. Erst kürzlich hatte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) Korte zugesagt, die Region zu besuchen und mit den Betroffenen direkt zu reden. Jetzt hat die Oberbürgermeisterin von Bitterfeld-Wolfen in einem Brief an Jan Korte angeboten, im Rathaus der Stadt den Bundesumweltminister Altmaier, den Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Jan Korte zu empfangen. Auch den von Korte angeregten »Bitterfelder Solargipfel» hält Petra Wust »für wichtig».

»Ich freue mich sehr, dass die Oberbürgermeisterin mich bei dem Treffen unterstützen will und werde schon bald mit ihr darüber reden», erklärte Jan Korte heute.

Leider fehlt aber immer noch die Zusage von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, den Korte ebenso wie Altmaier aufgefordert hatte, die Region in Bitterfeld und Umgebung zu besuchen, »um sich vor Ort ein Bild über die Solarindustrie zu machen». Zwar antwortete Rösler jetzt über seinen Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Otto auf den Brief von Jan Korte vom 23. Mai und verteidigte die Energiepolitik der Bundesregierung. Doch auf die Einladung Kortes ins »Solar Valley» reagierte er mit keinem einzigen Wort.

Schlagwörter

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.