Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Neues vom »Bitterfeld-Wolfener Solargipfel»

13.07.2012

Bitterfeld-Wolfens Oberbürgermeisterin Petra Wust lädt ins Rathaus ein

Jan Kortes (DIE LINKE) Einsatz für den Erhalt der Arbeitsplätze bei den Solarfirmen im `Solar Valley` zeigt zunehmend Wirkung. Erst kürzlich hatte Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) Korte zugesagt, die Region zu besuchen und mit den Betroffenen direkt zu reden. Jetzt hat die Oberbürgermeisterin von Bitterfeld-Wolfen in einem Brief an Jan Korte angeboten, im Rathaus der Stadt den Bundesumweltminister Altmaier, den Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) und Jan Korte zu empfangen. Auch den von Korte angeregten »Bitterfelder Solargipfel» hält Petra Wust »für wichtig».

»Ich freue mich sehr, dass die Oberbürgermeisterin mich bei dem Treffen unterstützen will und werde schon bald mit ihr darüber reden», erklärte Jan Korte heute.

Leider fehlt aber immer noch die Zusage von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, den Korte ebenso wie Altmaier aufgefordert hatte, die Region in Bitterfeld und Umgebung zu besuchen, »um sich vor Ort ein Bild über die Solarindustrie zu machen». Zwar antwortete Rösler jetzt über seinen Parlamentarischen Staatssekretär Hans-Joachim Otto auf den Brief von Jan Korte vom 23. Mai und verteidigte die Energiepolitik der Bundesregierung. Doch auf die Einladung Kortes ins »Solar Valley» reagierte er mit keinem einzigen Wort.

Schlagwörter

"Wenn Politik nicht mitnimmt"

Wenn eine Regierung sich nicht traut, den Konzernen auf die Füße zu treten, kommt genau das dabei heraus: Ein Schulterklopfer von der hardcore-neoliberalen Bertelsmann-Stiftung, mehr nicht. Die Große Koalition hat viele kleine Baustellen notdürftig geflickt, sich aber vor der Lösung der großen Probleme gedrückt.
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.