Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sovello-Aus ist Katastrophe für die Mitarbeiter

21.08.2012

»Dass die Solarfirma Sovello die komplette Belegschaft entlässt, ist für die rund 1000 betroffenen Mitarbeiter und die ganze Region eine riesengroße Katastrophe. Weder Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler noch die Landesregierung in Sachsen-Anhalt haben es offenbar für nötig gehalten, alles dafür zu unternehmen, dass den Beschäftigten durch eine finanziell abgesicherte Transfergesellschaft eine Perspektive eröffnet wird. Die Angestellten von Sovello und anderen Solarfirmen dürfen von der Politik nicht im Regen stehen gelassen werden», erklärten der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete des Wahlkreises Anhalt, Jan Korte (DIE LINKE), und die Sprecherin für Verbraucherschutz- und Energiepolitik der Linksfraktion im Magdeburger Landtag, Angelika Hunger.

»Es kann nicht sein, dass die Bundesregierung weiter die Hände in den Schoß legt und sich in keinster Weise zuständig fühlt. Wer mit immer neuen Milliardenspritzen Banken in Deutschland und in Europa versorgt, der ist jetzt mindestens ebenso verpflichtet, die betroffenen Kollegen in der Solarindustrie in Bitterfeld-Wolfen zu unterstützen», so Korte und Hunger.Heute wurde bekannt, dass die insolvente Solarfirma Sovello aus Bitterfeld-Wolfen den Betrieb einstellen und die komplette Belegschaft entlassen will.

 


Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.