Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Jugendfeuerwehrtag und tourismuspolitischer Politfrühschoppen

04.10.2012
Jan Korte

Am Mittwoch war ich wieder im Wahlkreis unterwegs. Los ging es mit dem Umzug der Jugendfeuerwehren des Landkreises Anhalt-Bitterfeld und dem Besuch des Festes im Bitterfelder Hafen. Viele hundert ehrenamtliche Feuerwehrleute waren gekommen. Gerade in meiner Region ist die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehren extrem wichtig: Vom Katastrophenschutz bis zu Festen und einer wichtigen Jugendarbeit, bringen sich die Ehrenamtlichen ein.

Im Anschluss ging es gleich weiter zum Loberbrückenfest des Bitterfelder Innenstadtvereins. Dort gab es den sogenannten tourismuspolitischen Frühschoppen. Es ging um die Entwicklung der Innenstadt und der Region. Deutlich wandte ich mich gegen die weitere Privatisierung des Ufers der Goitzsche. Klar bin ich für die weitere touristische Entwicklung. Eine weitere Privatisierung des Ufers muss aber verhindert werden, damit der See allen zur Verfügung steht.

Schlagwörter

Massiv in Bildung investieren und alle Kinder gemeinsam fördern

„Alle Kinder müssen von Anfang an top gefördert werden. Dafür brauchen wir endlich massive Investitionen in kostenlose Ganztagskitas und Schulen, aber kein rechtes Dummgeschwätz aus einer Partei, die für den elenden Zustand unseres Bildungssystems maßgeblich verantwortlich ist“, erklärt Jan Korte, 1. Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion DIE LINKE, zu den Äußerungen des stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der Union, Carsten Linnemann, der vorschlägt, Grundschulkinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen erst später einzuschulen. Korte weiter: 
Lesenswert
  • 15.07.2019, Geschichtspolitik

    Aller NS-Opfer gedenken

    Ein aktueller Artikel von Jan Korte und Ulla Jelpke zum Thema "Gedenkort für die Opfer des NS-Vernichtungskrieges in Osteuropa".
Presseecho
  • 12.08.2019, Geschichtspolitik

    "Würdiger Umgang mit Spee-Kapitän Langsdorff gefordert"

    Während Menschen wie Spee-Kapitän Langsdorff, die sich schon früh dem Irrsinn des NS-Vernichtungskrieges verweigerten und durch ihr Handeln viele Menschen retteten, bislang für die Bundeswehr als rotes Tuch gelten, werden andere, die für die mörderische Tradition der Marine stehen, immer noch geehrt. Die Traditionspflege der Bundeswehr muss dringend reformiert und endlich Antimilitaristen, Deserteure und Kriegsverräter, die sich dem NS-Vernichtungskrieg verweigerten, beispielgebend für die Bundeswehr werden.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.