Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Rede zum Holocaust Gedenktag in Hecklingen

28.01.2013

Zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus, kurz Holocaust Gedenktag, gab es auch überall im Wahlkreis Anhalt zahlreiche Veranstaltungen. Bei der traditionellen Kranzniederlegung auf dem Friedhof in Hecklingen hielt MdB Jan Korte am Sonnabend eine kurze Rede.

Neben der Befreiung des KZ Ausschwitz vor 68 Jahren, thematisierte er auch die Machtergreifung Hitlers, die sich in diesem Jahr zum 80. Mal jährt. Er erinnerte an die Opfer der Nazi-Diktatur und mahnte zur Wachsamkeit: »Alltagsrassismus darf nicht einfach hingenommen werden! Hier haben wie alle die Pflicht einzuschreiten!» so der Abgeordnete.

Auf die aktuellen Auseinandersetzungen im Bundestag Bezug nehmend, forderte er die Freigabe aller Akten zu NS-Kriegsverbrechern wie Klaus Barbie und Adolf Eichmann.

"Die Verantwortung der Linken"

Seit einigen Jahren gibt es in der Linken – ob es nun Mitglieder der SPD, der Grünen, der Linken oder parteilose Bewegungslinke sind – immer wieder Debatten darum, was der richtige Weg sei. In diesen Konflikt greift Jan Korte ein und stellt harte Forderungen auf.
Lesenswert
Presseecho
  • 21.02.2020, Bürgerrechte und Demokratie

    "Verfassungsschutz darf verschlüsselte Kommunikation überwachen"

    Nach Plänen aus dem Bundesinnenministerium will die Bundesregierung dem Verfassungsschutz in Zukunft erlauben, verschlüsselte Kommunikation zu überwachen und Computer von möglichen Extremisten zu durchforsten. Insbesondere Armin Schuster (CDU), der als Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums eigentlich für die Kontrolle der Geheimdienste zuständig ist, setzt sich besonders für die massive Ausweitung der Überwachungsbefugnisse ein ...
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.