Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Sitzungs- und Veranstaltungswoche

11.03.2013
Jan Korte

Am Samstag habe ich die letzte Hauptversammlung des Deutschen Anglerverbandes besucht und dort ein Grußwort gehalten. Bislang waren die Angler in Ost und West in verschiedenen Verbänden organisiert. In einer der letzten Vereinigungen ist nun der DAV mit dem VDSF zum Deutschen Angelfischerverband fusioniert.

Heute beginnt wieder eine Sitzungswoche im Bundestag. Heute mit einer Anhörung zur Bestandsdatenauskunft, dann einer Sitzung der AG Innen und des Fraktionsvorstandes. In den nächsten Tagen stehen dann einige besondere Termine an:

Nach der Fraktionssitzung am Dienstag geht es für Gregor Gysi und mich am Abend (19:00 Uhr) weiter: Bei der Buchvorstellung und Lesung aus "Geh doch rüber" im ND-Gebäude, Franz-Mehring-Platz 1.

Am Mittwochnachmittag um 16:00 Uhr findet im Pfefferberg (Schönhauser Allee 176, Berlin) unsere Veranstaltung "Verfassungsschutz – zwischen Reform und Auflösung" statt. Podiumsgast ist auch Hans-Georg Maaßen, der Präsident des Bundesamtes für den Verfassungsschutz. Mehr Informationen gibt es hier.

Und nicht zuletzt steht am Donnerstagabend, 19:00 Uhr, meine Rede zu unserem Antrag "Privatisierung der öffentlichen Sicherheit rückgängig machen" an. Mal gucken wie spät es dann wirklich wird.

Lesenswert
  • 05.04.2019, Geschichtspolitik

    Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland

    Während der deutschen Besatzung von April 1941 bis September 1944 starben rund 300.000 Griechinnen und Griechen. Mehr als 1000 Dörfer wurden ganz oder teilweise zerstört. Wehrmacht und SS verübten zahlreiche bis heute ungesühnte Kriegsverbrechen und Massaker. Zusammen mit vielen anderen namhaften Unterstützer*innen habe ich das vom Verein „Respekt für Griechenland“ initiierte Positionspapier „Deutsche Kriegsschuld und Verpflichtungen gegenüber Griechenland“ unterschrieben.
Presseecho
  • 01.04.2019, Presseecho

    Grüner Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit

    Vor dem Grünen-Parteitag am Wochenende hatte Jan Korte die Grünen-Spitze aufgefordert, zu benennen, welche konkreten Grundwerte und Ziele die Grünen mit CDU/CSU und FDP teilen: "Die von der Grünen-Spitze forcierte Öffnung der Grünen nach rechts ist eben keine Erweiterung von Gestaltungsoptionen, sondern eine Absage an ihr eigenes Programm und ein strammer Kurs in die inhaltliche Beliebigkeit. Wer behauptet, progressive Politik mit Leuten von gestern durchsetzen zu können, beschwindelt nicht nur die eigenen Leute, sondern auch die Bevölkerung".
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.