Jan Korte, MdB (DIE LINKE) (www.jan-korte.de)

Mit Dietmar Bartsch im Wahlkreis unterwegs

27.05.2013
Zusammen am Infostand

Am Montag war Dietmar Bartsch, stellvertretender Vorsitzender der LINKEN im Bundestag, im Wahlkreis Anhalt zu Gast. Zusammen mit dem Wahlkreisabgeordneten Jan Korte standen drei öffentliche Bürgersprechstunden auf dem Programm. Trotz des eher durchwachsenen Wetters, gab es großen Andrang an den Infoständen in Staßfurt, Bernburg und Köthen (der Lokalsender RBW berichtet hier). Viele Interessierte kamen, um mit dem ehemaligen Bundesgeschäftsführer der LINKEN ins Gespräch zu kommen. Unter ihnen z.B. Vorsitzende verschiedener Vereine und Verbände, diverse Medienvertreter und in Köthen auch der Oberbürgermeister Kurt-Jürgen Zander.

Im Mittelpunkt der Gespräche stand dabei die Entwicklung Ostdeutschlands. Die Angleichung der Löhne und Renten war dabei eine Forderung, die bei den zahlreichen Gästen an den Infoständen eine große Rolle spielte. Darüber hinaus wurde natürlich über den bevorstehenden Wahlkampf diskutiert.

Zwischen den Bürgersprechstunden stand in Bernburg auch noch eine Scheckübergabe auf dem Programm. Zusammen mit der Landtagsabgeordneten Birke Bulle unterstützte Jan Korte dort die Sanierung eines Gedenksteines für Karl Liebknecht. Einen Scheck über 250 € übergaben die beiden im Beisein von Dietmar Bartsch an den Bernburger Ordnungsdezernenten Holger Dittrich.

Am Abend geht es weiter zur Veranstaltung »Gerechtigkeit für Deutschland» im Bitterfelder Rathaus. Im Ortsteil Wolfen gibt es dann am Dienstag eine weitere Bürgersprechstunde mit Dietmar Bartsch und Jan Korte.

Lesenswert
  • 06.09.2019, Publikationen

    Strategie und Diskussionspapiere zur LINKEN

    Wie soll die Partei DIE LINKE auf den Rechtsruck reagieren, welche Klientel soll sie auf welche Art und Weise ansprechen und um welche Wählerinnen und Wähler soll sie kämpfen? Mit diesen Fragen habe ich mich in verschiedenen Diskussionspapieren auseinandergesetzt - hier eine Zusammenstellung:
Presseecho
  • 08.11.2019, Presseecho

    "Altmaiers Reformvorstoß stößt auf Kritik und Zustimmung"

    Es ist positiv, dass zur Parlamentsreform auch in der Union Bewegung in die Sache kommt. Wenn allerdings nicht einmal die Ausschüsse des Bundestags regulär öffentlich tagen, kann man mit Tools zur Bürgerbeteiligung nicht viel erreichen. Da müssen grundsätzlichere Reformen her: Mehr Öffentlichkeit im Parlamentsalltag und mehr Transparenz im Gesetzgebungsprozess, bei Nebentätigkeiten und beim Lobbyeinfluss. Wenn die Union hier gesprächsbereit ist, wäre das ein deutlicher Fortschritt.
Vernetzt
Zum Seitenanfang springen, Zur Navigation springen, Zum Inhalt springen, Suche.